Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 18:50
Foto: AP/CCTV/APTN

Chinas Raumlabor stürzt unkontrolliert auf Erde zu

22.09.2016, 10:09

Im September 2011 hat China sein erstes Raumlabor namens "Tiangong- 1" (zu Deutsch: "Himmelspalast- 1") ins All geschossen. Seither dreht es mit einer Geschwindigkeit von rund 28.000 Stundenkilometern in einer Höhe von 370 Kilometern über der Erde ihre Runden. Damit wird jedoch spätestens Ende 2017 Schluss sein. Denn China bestätigte, dass man die Kontrolle über "Tiangong- 1" verlor und das Raumlabor unkontrolliert auf die Erde zurast. Wo es aufprallen wird, können Experten derzeit noch nicht vorhersagen.

Schon Monate vor der Bekanntgabe des erwarteten Absturzes gab es in den chinesischen Medien bereits Spekulationen darüber, ob China nach einem technischem Fehler die Kontrolle über "Tiangong- 1" verlor und das Raummodul somit unkontrolliert auf die Erde fallen könnte.

Kollision mit Objekten auf der Erde?

Chinesische Funktionäre erklärten kürzlich anlässlich eines Raketenstarts in der Wüste Gobi, dass das 8,5 Tonnen schwere Modul seine historische Mission "vollumfänglich erfüllt" habe. Irgendwann in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres werde es wieder in die Erdatmosphäre eintreten. "Gemäß unseren Berechnungen werden die meisten Teile beim Wiedereintritt verglühen", sagte der Vizedirektor des bemannten Raumprogramms, Wu Ping, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Laut Wu ist es unwahrscheinlich, dass das Modul bei seinem Fall den Flugraum beeinflussen oder Schäden auf der Erde verursachen würde. China wolle aber beobachten, ob eine mögliche Kollision mit Objekten auf der Erde bevorsteht.

Am 29. September 2011 startete die Rakete Langer Marsch 2F mit dem "Tiangong-1"-Raumlabor an Bord.
Foto: AFP
2012 bekam das Labor Besuch von der Erde, als ein Raumschiff mit drei Astronauten an Bord andockte.
Foto: AFP
Ein Foto aus dem Inneren von "Tiangong-1" mit den drei Astronauten am 18. Juni 2012
Foto: AFP

Dass der Zeitpunkt des Wiedereintritts jedoch so unpräzise angegeben wird, sei laut Experten ein Hinweis darauf, dass China sein Raumlabor tatsächlich nicht mehr kontrollieren kann, wie "Space.com" schreibt. Sonst könnte man das Objekt so steuern, dass es zu einem vordefinierten Zeitpunkt über einem Ozean auf die Erde treffe.

Trümmerteile bis zu 100 Kilogramm schwer

Jonathan McDowell, Astrophysiker an der Harvard- Universität, erklärte dem britischen "Guardian", dass unter den gegebenen Umständen Vorhersagen beinahe unmöglich zu treffen seien. "Sogar noch zwei Tage vorher werden wir den Zeitpunkt nur auf sechs bis sieben Stunden genau bestimmen können. Nicht zu wissen, wann es herunterkommt, heißt nicht zu wissen, wo es herunterkommt." Nur schon geringe Veränderungen der Bedingungen in der Atmosphäre könnten den Landeort von einem Kontinent auf einen andern schubsen, sagte McDowell.

Start der "Tiangong- 1" im September 2011:

Er vermutet zudem, dass nicht das ganze Raumlabor verglühen wird. "Es werden Teile von ungefähr 100 Kilogramm zur Erde stürzen. Da kriegt man eine üble Beule, wenn es einen dann trifft. Und ja, die Chancen sind da, dass es Schäden geben könnte. Es könnte zum Beispiel ein Auto zerstört werden. Es wird einige Metallteile herunterregnen, die ein Dach durchschlagen könnten - wie wenn eine Klappe eines Flugzeuges herunterfällt. Aber es wird keine umfassende Zerstörung geben", so der Wissenschaftler.

Animierte Aufnahmen der Tiangong- 1:

Nachfolger bereits gestartet

Vergangene Woche hatte China "Tiangong- 2" ins All gebracht. Der Start war vom Raumfahrtzentrum Jiuquan in der Wüste Gobi im Nordwesten des Landes erfolgt. Das Instrument soll die Polarisation von sogenannten Gammablitzen messen.

Der Flug des 8,5 Tonnen schweren Raumlabors dient der Vorbereitung für den Bau und Betrieb einer eigenen chinesischen Raumstation, die um 2022 fertig werden soll. Sollte die Internationale Raumstation ISS wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All. Chinas Raumstation dürfte mit rund 60 Tonnen aber deutlich kleiner sein als die ISS mit ihren 240 Tonnen.

22.09.2016, 10:09
fho, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum