Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.06.2017 - 01:29
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images

Budgetsanierung: Koalition will bei Förderungen sparen

18.01.2012, 19:22
Ein Geheimgipfel zum Sparpaket jagt den nächsten, dennoch ist ein fertiger Beschluss noch lange nicht in Sicht. Aber zumindest dürfte sich die Koalition, nach Pensionen und Gesundheit, auf einen weiteren Punkt geeinigt haben: Bei den Förderungen sollen in den kommenden fünf Jahren zwei Milliarden Euro eingespart werden. Damit werden der Subventionsdschungel durchforstet und Doppelgleisigkeiten ausgeräumt.

Österreich gibt jährlich 18 Milliarden Euro für Förderungen aus - die ÖBB nicht mitgerechnet, denn für die Bahn wird ein eigenes Sparpaket geschnürt - und liegt damit im europäischen Spitzenfeld.

Undurchsichtiger Subventionsdschungel

Gleich fünf Regierungsmitglieder (Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, Finanzministerin Maria Fekter, Umweltminister Nikolaus Berlakovich auf ÖVP- Seite sowie Infrastrukturministerin Doris Bures und Staatssekretär Josef Ostermayer von der SPÖ) durchforsten nun den undurchsichtigen Subventionsdschungel - und sind damit laut Insidern schon ziemlich weit.

Nach den Pensionen und der Gesundheit dürfte nun also ein weiterer Eckpfeiler zur Budgetsanierung so gut wie fixiert sein. Bis zum Jahr 2016 sollen in diesem Bereich zwei Milliarden Euro eingespart werden - langfristig soll bei 15 Prozent der 18 Milliarden Euro an Förderungen der Rotstift angesetzt werden. Der Wermutstropfen dabei: Im heurigen Jahr schlagen sich die Einsparungen noch nicht zu Buche.

Zahlreiche Doppelgleisigkeiten

Beseitigt werden sollen vor allem die Doppelgleisigkeiten, deren Wildwuchs selbst für die zuständigen Stellen oft nicht mehr zu überblicken ist. So wird derzeit etwa das E- Bike von Bund, Ländern und auch Gemeinden gefördert. Und bei Familienförderungen subventionieren unterschiedliche Abteilungen in einem Ministerium ein und dieselbe Sache, Länder und Gemeinden legen noch einmal etwas dazu.

Viel Verhandlungsbedarf gibt es hingegen weiterhin bei den ÖBB und beim Steuerthema.

18.01.2012, 19:22
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum