Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 04:34
Der Zahnarztbesuch einer Steirerin endete äußerst schmerzhaft und im Krankenhaus.
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, Christian Jauschowetz

Bohrer- Aufsatz steckte im Zwerchfell fest

11.08.2016, 06:00

Das Röntgenbild beweist es: Bei der Behandlung einer Patientin, die dabei plötzlich husten musste, kam einem Grazer Zahnarzt der Aufsatz des Bohrers abhanden. Seine Vermutung, dass der zwei Zentimeter lange Metallteil auf natürlichem Weg von der Patientin ausgeschieden wird, bestätigte sich nicht, denn er blieb im Zwerchfell stecken!

Die 69- jährige Steirerin - sie möchte anonym bleiben - hatte niemals Angst vor Zahnärzten. Das änderte sich schlagartig, als sie sich in Graz einer Routinebehandlung unterzog. Ausgerechnet in dem Moment, als der Mediziner bei ihren Zähnen bohrte, musste die Frau husten. Der Zahnarzt nahm den Bohrer sofort aus dem Mund - doch da fehlte etwas: Der zwei Zentimeter lange und zwei Millimeter dicke Aufsatz war verschwunden.

Schmerzen von Tag zu Tag schlimmer

"Normalerweise wird bei solchen Behandlungen der Speichel abgesaugt", ärgert sich der Ehemann der Pensionistin und fragt sich, wie ein derartiges Unglück überhaupt passieren konnte. Bei der Pensionistin stieg jedenfalls der Angstschweiß hoch, befand sich doch irgendwo im Körper ein - noch dazu spitzer - Fremdkörper.

Die Steirerin ließ sich röntgen und mittels Ultraschall abtasten, aber vorerst ohne Ergebnis. Dabei litt sie unter Schmerzen, die von Tag zu Tag schlimmer wurden.

Lungenflügel verletzt, im Zwerchfell stecken geblieben

Ihr großes Glück war, dass sie jedes Jahr im LKH Hörgas- Enzenbach ihre Lunge routinemäßig untersuchen lässt. Dabei entdeckte ein Arzt den spitzen Gegenstand, der einen Lungenflügel verletzt hatte und im Zwerchfell stecken geblieben war.

Die Röntgenaufnahme zeigt deutlich den Aufsatz des Bohrers.
Foto: Christian Jauschowetz

"Meine Frau ist stundenlang operiert worden und dann auf der Intensivstation gelegen", berichtet ihr Gatte. "Jetzt befindet sie sich in einem Sanatorium und leidet immer noch unter argen Schmerzen. Ich weiß nicht, wann sie heimkommt."

11.08.2016, 06:00
Manfred Niederl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum