Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 11:20
Foto: Einsatzdoku.at, thinkstockphotos.de / Video: Einsatzdoku.at, krone.tv

Blitzeis: Unfallserie auf spiegelglatten Straßen

31.01.2017, 16:15

Obacht heißt es auf Österreichs Straßen: Nach dem Schneechaos am Montag - vielerorts stand der Räumdienst im Dauereinsatz - kam es am Dienstag aufgrund von Glatt- und Blitzeisbildung zu einer ganzen Serie von Autounfällen, der Großteil war dabei auf überhöhte und nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit zurückzuführen. Den gesamten Tag über sollte es immer wieder zu Regen- sowie Schneefällen kommen. Da der Niederschlag dabei auf gefrorenen Boden traf, wurden Straßen und Gehwege zur Rutschpartie.

Zumindest im Süden sowie Südosten ließ sich die Sonne zu einem kurzen Gastspiel hinreißen. Im restlichen Österreich präsentierte sich der Dienstag wolkenverhangen, immer wieder setzte Regen oder Schneefall ein. Der Schwerpunkt lag dabei an der Alpennordseite, aber auch in Salzburg und Oberösterreich regnete und schneite es noch am Nachmittag. Die Schneefallgrenze bewegte sich zwischen tiefen Lagen im Osten und um 1500 Meter im Westen.

Foto: Einsatzdoku.at, thinkstockphotos.de
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER (Symbolbild)

Rutschpartie auf Österreichs Straßen

Generell herrscht im ganzen Land Glatteisgefahr, die Straßen können stellenweise spiegelglatt sein. Autofahrer sollten daher besonders vorsichtig sein und ihr Fahrverhalten den Bedingungen anpassen.

Wie tückisch und gefährlich die Glätte sein kann, zeigte sich bereits in der Nacht und in den frühen Morgenstunden. So verlor in Niederösterreich bei Feistritz am Wechsel eine Autofahrerin die Kontrolle über ihren Wagen, geriet ins Schleudern und überschlug sich mit dem Pkw. Die Lenkerin konnte das völlig ramponierte Fahrzeug jedoch unverletzt verlassen.

Foto: Einsatzdoku.at

Auch im Bezirk Baden musste die Feuerwehr zu Verkehrsunfällen ausrücken. So kam bei Sooß ein Lenker aufgrund von Glatteis und unangepasster Geschwindigkeit mit seinem Wagen von der Straße ab und durchbrach mehrere Rebstockzeilen in einem angrenzenden Weingarten, um danach erneut die Fahrbahn zu queren. Erst im gegenüberliegenden Straßengraben kam das Auto dann endlich zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Baden Weikersdorf/Gerhard Filip

Ein ähnliches Schicksal ereilte auch einen Fahrzeuglenker bei Tattendorf. Der Fahrer schlitterte in einer Kurve - er war laut Feuerwehr offenbar zu schnell unterwegs - von der Fahrbahn und landete in einem Straßengraben. Der Pkw touchierte dabei einen E- Mast und prallte zudem auch noch gegen ein Verkehrszeichen. Doch auch in diesem Fall hatte der Lenker Glück im Unglück - sein VW- Golf wurde zwar schwer beschädigt