Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.04.2017 - 18:00
Foto: facebook.com

Behörde soll sich "nicht in Religion einmischen"

10.02.2017, 12:00

Nein, seine Postings gegen Außenminister Sebastian Kurz und weitere - teils durchaus fragwürdige - Wortmeldungen auf Facebook habe er nicht als Drohung angesehen, so die polizeiliche Aussage jenes 16 Jahre alten Tschetschenen, für den Donnerstagfrüh in Wien die Handschellen klickten. Vielmehr will er damit lediglich seine Meinung kundgetan haben. Und die sieht unter anderem wie folgt aus: Die Behörde habe sich "nicht in die Religion einzumischen".

Der 16 Jahre alte Jugendliche war - wie berichtet  - in den Donnerstagmorgenstunden von der Polizei in seiner Wohnung festgenommen worden. Den gesamten Tag über bis zum Abend wurde der Teenager einvernommen. Und er gab auch unumwunden zu, rege Wortspenden auf Facebook hinterlassen zu haben.

Dass man besonders seine Postings gegen den österreichischen Integrationsminister als Morddrohung verstehen kann - so schrieb er etwa auf Facebook: "Er wird mir noch über den weg ,gehen und nie wieder aufstehen wo er mir über dem weg gegangen ist !" (sic!) -, davon will der 16- Jährige nichts wissen.

Foto: Screenshot facebook.com

Das sei seine Meinung, gab sich der Verdächtige gegenüber der Polizei recht uneinsichtig. Er habe sich über das Vollverschleierungsgesetz geärgert, das das Verbot von Burka und Niqab im gesamten öffentlichen Raum bringt, hieß es vonseiten der Polizei.

16- Jähriger in Justizanstalt überstellt

Der junge Tschetschene wurde mittlerweile bereits in die Justizanstalt Josefstadt überstellt. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Drohung und auch schwerer Körperverletzung ermittelt, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, zur APA. Letzteres hängt allerdings nicht mit jenem Gewaltvideo zusammen, in dem die 15 Jahre alte Patricia von mehreren Schülern verprügelt wurde und dabei einen doppelten Kieferbruch erlitt - auch hier hatte der 16 Jahre alte Abuu zugeschlagen. Vielmehr sei der Bursche bereits einschlägig vorbestraft, hieß es.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum