Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:35
Foto: thinkstockphotos.de, Andi Schiel

Bankomatgebühren: Wirbel um neue Kontopakete

10.11.2016, 18:07

Die Bankomatgebühren bei heimischen Banken sind seit Monaten ein Aufregerthema. Nun ist die Diskussion erneut aufgeflammt. Konkreter Anlass sind neue Kontopakete der BAWAG, die keine kostenlosen Bargeldbehebungen mehr enthalten. Die Pakete gibt es zwar schon seit Februar, nun herrscht aber helle Aufregung unter Tausenden Kunden der Bank. Der Grund: In einem Schreiben werden Inhaber kostengünstiger Girokonten zu einem Umstieg auf die neuen Pakete gedrängt. Die alten laufen mit Ende Jänner 2017 aus. Das Geldinstitut beteuert: "Wir führen keine Bankomatgebühren ein."

Der Teufel steckt im Detail: Das billigste Paket ("Kontobox Small") erlaubt beispielsweise nur eine Automatentransaktion pro Monat, ohne dass dafür die Zusatzgebühr verrechnet wird. Bei der "Kontobox Medium" sind fünf Transaktionen pro Monat erfasst bzw. frei, jede weitere kostet 39 Cent. Bei der "Kontobox Large", wo die Kontoführung mit 9,90 Euro pro Monat doppelt so viel kostet wie für das kleinste Kontopaket, sind alle Transaktionen und damit auch alle Bankomatabhebungen inkludiert.

Einem "Kurier"- Bericht zufolge melden sich seit der Verbreitung des BAWAG- Schreibens laufend verärgerte Kunden bei der Arbeiterkammer, um ihrem Ärger Luft zu machen. "Die BAWAG ist bei der Beschwerdestatistik inzwischen unter den Banken an oberster Stelle", sagte AK- Experte Christian Prantner gegenüber der Zeitung. Rechtlich sei das Vorgehen aber gedeckt.

BAWAG widerspricht: "Keine Bankomatgebühren"

Das Finanzinstitut selbst hielt in einer Stellungnahme am Donnerstag fest, dass Inhabern von Gehalts- , Pensions- und Privatkonten, die aktuell nicht mehr im Angebot seien, ein Produktwechsel angeboten wurde. Den angeschriebenen rund 20.000 Kunden würde zunächst die "Kontobox Small" angeboten, da hier das Kontoführungsentgelt am ehesten dem alten Kontomodell entspreche. Wenn das Konto die Kundenbedürfnisse nicht befriedige, würden andere Modelle angeboten. Der Kundenkreis sei, was die Nutzungshäufigkeit betrifft, sehr heterogen. Die "Kontobox Small" entspricht laut BAWAG eher einem Konto mit Einzelverrechnung.

Die Bank war auch um folgende Klarstellung bemüht: "Unter Bankomatgebühren, die auch politisch in Diskussion sind, geht es um Gebühren für Bargeldbehebungen, die der Geldautomatenbetreiber dem Geldbeheber nach einer der Behebung vorangehenden Vereinbarung verrechnet. Diese Gebühren sind keine Entgelte der kontoführenden Bank, sondern Gebühren des Geldautomatenbetreibers. Wir führen keine derartigen Bankomatgebühren ein und haben dies auch nicht in der Vergangenheit getan."

Sozialminister verärgert über Kontoänderungen

Verärgert über die Kontoänderungen bei der BAWAG zeigte sich Sozialminister Alois Stöger. Im Februar, als die Bank die Konditionen für diese Konten festgesetzt habe, habe dies nur neue Kontoverbindungen betroffen. Jetzt gehe es um bestehende Kunden und auch nicht mehr um Freiwilligkeit, kritisierte das Sozialministerium am Donnerstag - zumal das bestehende Konto sonst gekündigt werde.

Sozialminister Stöger drängt auf ein gesetzliches Verbot von Bankomatgebühren.
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Die Banken hätten angekündigt, dass sie keine Bankomatgebühren einführen, schon gar nicht für eigene Kunden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Es würden nun aber doch von eigenen Kunden Spesen fürs Geldabheben verlangt. Stöger fühlt sich durch die Vorgangsweise in seinem Vorstoß für ein Gesetz gegen Bankomatgebühren bestärkt. Ein Entwurf sei ausgearbeitet, der Vorschlag liege bei der ÖVP, man warte auf Zustimmung.

FPÖ: Stöger "Wegbereiter" für Bankomatgebühren

Aus Sicht der FPÖ ist gerade der Sozialminister der "Wegbereiter" für die Bankomatgebühren, da sich dieser bisher bezüglich der Causa untätig verhalten habe. "Seit Jahresbeginn warnen wir Freiheitliche vor der flächendeckenden Einführung einer Bankomatgebühr", sagte FPÖ- Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm am Donnerstag. Zuletzt sei eine Initiative seiner Partei am 20. Oktober im Sozialausschuss von SPÖ und ÖVP schubladisiert worden. Stögers "vollmundige Aussagen", die Interessen der Bevölkerung mittels Gesetz schützen zu wollen, waren laut Auffassung der FPÖ nur heiße Luft, ein Bankomat- Gipfel im Mai "Placebo".

10.11.2016, 18:07
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum