Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 15:58
Foto: AFP

Balkanroute: Kurz lobt Ende des "Weiterwinkens"

12.02.2017, 17:24

"Die Schließung der Westbalkanroute zeigt, dass man Migrationsströme aktiv beeinflussen kann", hat Außenminister Sebastian Kurz am Sonntag die auf Betreiben der österreichischen Regierung erfolgte Grenzschließung der Balkanroute im Februar 2016 gelobt. Zwar kommen weiterhin täglich Flüchtlinge in Mazedonien an, aber "das Weiterwinken" sei beendet worden, so Kurz vor dem mazedonischen Grenzzaun.

Kurz besuchte am Sonntag gemeinsam mit seinem mazedonischen Amtskollegen Nikola Poposki die mazedonisch- griechische Grenze, wo vor einem Jahr die Balkanroute für Flüchtlinge geschlossen wurde.

Sebastian Kurz mit seinem mazedonischen Amtskollegen Nikola Poposki
Foto: AFP
Foto: APA/DRAGAN TATIC

Die Zahlen sprächen eine deutliche Sprache. So sei die Zahl der Ankünfte in den letzten vier Monaten des Jahres 2016 gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um 98 Prozent gesenkt worden. "In diesem Zeitraum kamen 2016 so viele Menschen an wie zum Höhepunkt der Krise innerhalb von zwei Tagen", sagte Kurz am Grenzübergang Gevgelija, der gegenüber der griechischen Stadt Idomeni liegt.

Sebastian Kurz an der mazedonisch-griechischen Grenze
Foto: AFP

Kurz: "Über Südroute kommen nach wie vor viele"

Das Potenzial an Migranten sei aber nach wie vor riesig, so der Außenminister, der erneut eine Schließung der Mittelmeerroute forderte. "Über die Südroute kommen nach wie vor viele, weil die Politik dort nicht geändert worden ist", kritisierte der Außenminister. Dort gelte weiterhin: Wer es über das Meer schafft, gelangt weiter nach Europa. Die Zahl der Ankünfte über das Mittelmeer nach Italien sei 2016 sogar um 20 Prozent gestiegen.

Kurz spricht in Mazedonien mit österreichischen Polizisten.
Foto: AFP

Kurz dankte bei seinem Besuch an der Grenze den insgesamt 20 österreichischen Polizisten, die seit vergangenem Jahr die mazedonische Polizei beim Grenzschutz unterstützen. "Es ist wichtig, dass wir solidarisch sind, weil Mazedonien hat uns maßgeblich unterstützt in einer Zeit, die für uns sehr schwierig war", so Kurz. Am Montag reist der Außenminister von Mazedonien nach Serbien weiter.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum