Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 18:40
Foto: APA/EPA/Jens Büttner

Athen veröffentlicht im Web "Liste der Schande"

07.07.2016, 18:33

Diese Veröffentlichung der Regierung sorgt in Griechenland für gehörigen Wirbel. Seit Donnerstag sind die Namen jener Bürger bzw. Unternehmen im Internet abrufbar, die dem Staat mehr als 150.000 Euro schulden. Ihnen wird eine Mitschuld an der miserablen Finanzlage des Landes gegeben. Die Liste beinhaltet nach Angaben des Finanzministeriums 13.730 Namen. Insgesamt handle es sich um Steuerschulden in Höhe von gut 83 Milliarden Euro.

Die griechische Finanzpresse monierte nach einer ersten Sichtung der Liste, es handle sich hauptsächlich um Firmen, die seit Jahren pleite sind. Darunter sei die ehemals staatliche Fluglinie Olympic Airways, die dem Staat 1,4 Milliarden Euro schuldet sowie eine vor 25 Jahren pleitegegangene Börsenmakler- Firma mit Schulden in Höhe von 8,5 Milliarden Euro, berichteten der Nachrichtensender Skai, das Nachrichtenportal Thetoc.gr und das Finanzportal Capital.gr.

Erste Liste hatte keinerlei Auswirkung auf Steuermoral

Es ist das zweite Mal, dass das Athener Finanzministerium so eine "Liste der Schande" - wie sie ein Teil der Presse nennt - öffentlich macht. Bereits 2012 war eine Liste veröffentlicht worden - ohne nennenswerte Ergebnisse. Wegen des großen Interesses der Bürger waren am Donnerstagnachmittag die Server überlastet, die Internetseite konnten nicht aufgerufen werden.

Premier Tsipras und seinem Finanzminister Euklid Tsakalotos fehlen 83 Mrd. Euro an Steuereinnahmen.
Foto: APA/AFP/ANGELOS TZORTZINIS

Wirtschaft wird auch heuer schrumpfen

Die griechische Wirtschaft wird auch heuer weiter schrumpfen. Zudem arbeiten mehr als 15 Prozent der Beschäftigten schwarz, die Schattenwirtschaft macht 25 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. Zu diesen Ergebnissen gelangten zwei Studien eines griechischen und eines internationalen Wirtschaftsinstituts, die am Mittwoch in Athen veröffentlicht wurden.

"Die Wirtschaft hat einen Wendepunkt erreicht. Es gibt keine Zeit mehr für Verspätungen", sagte der Chef des unabhängigen Instituts für Ökonomie und Industrie, Nikos Vettas, in Athen. Sollte es nicht bald Wachstum geben, würden die Konsequenzen schlimm für alle Unternehmen in Griechenland sein.

Juncker: "Griechenland ist über den Berg"

Dennoch sieht die EU- Kommission den Krisenstaat auf dem richtigen Weg. Wegen der Erfüllung der meisten von den internationalen Geldgebern geforderten Reformen sieht EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker "Griechenland über dem Berg". Juncker hatte den Griechen bei seinem letzten Besuch in Athen vor wenigen Wochen Investitionen zur Ankurbelung der Wirtschaft versprochen. Der Plan des Kommissionschefs sieht vor, bis zum Jahr 2018 mit Hilfe eines Fonds öffentliche und private Investitionen in der EU von etwa 315 Milliarden Euro anzustoßen.

07.07.2016, 18:33
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum