Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:01
Foto: APA/AFP/European Geosciences Union/MARIO

Arktis: Obama untersagt neue US- Ölbohrprojekte

19.11.2016, 11:01

Der im Jänner aus dem Amt scheidende US- Präsident Barack Obama hat neue Öl- und Gasbohrungen in der Arktis untersagt. In der Tschuktschen- und der Beaufortsee nördlich des Bundesstaats Alaska sollen von 2017 bis 2022 keine Bohrgenehmigungen erteilt werden, teilte die US- Regierung am Freitag mit.

Angesichts des "einzigartigen" Ökosystems der Arktis und des "nachlassenden Interesses der Industrie" sei der Verzicht auf Bohrgenehmigungen "der richtige Weg", erklärte Innenministerin Sally Jewell. Umweltschützer begrüßten die Entscheidung. Der Zeitpunkt könne "nicht günstiger sein", erklärte die Umweltschutzorganisation Sierra Club mit Blick auf den Amtsantritt von Obamas Nachfolger Donald Trump im Jänner. Trump hatte im Wahlkampf eine Ausweitung der Öl- und Gasförderung in den USA angekündigt.

Republikaner wollen nach Obama alles rückgängig machen

Die Republikaner, die in beiden Kongresskammern in der Mehrheit sind, kündigten bereits an, die Entscheidung wieder rückgängig zu machen. In seinen letzten Wochen im Amt baue Obama noch "neue Hindernisse für die Energieentwicklung" der USA auf, kritisierte der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Paul Ryan.

Paul Ryan
Foto: ASSOCIATED PRESS

Obama und Putin treffen in Lima aufeinander

Obama befindet sich nach seiner "Abschiedstour" in Europa  nun in Peru, in dessen Hauptstadt Lima ab Sonntag ein dreitägiger Gipfel der Asiatisch- Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) stattfindet. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin wird in Lima erwartet. Zwischen ihm und Obama war es zu starken Spannungen wegen des Syrienkonflikts gekommen. Ein bilaterales Gespräch ist nicht geplant, eine kurze Begegnung gilt aber am Rande des Gipfels als möglich. Beide reden im Rahmen eines Wirtschaftsforums, am Sonntag folgt der politische Gipfel der APEC.

US-Präsident Obama mit der peruanischen Vizepräsidentin Mercedes Araoz am Flughafen von Lima
Foto: APA/AFP/APEC PERU 2016/STR

19.11.2016, 11:01
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum