Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 00:09
Foto: Screenshot facebook.com

Arbeitsinspektor fordert Intim- Waxing mit Aussicht

10.01.2017, 12:58

Vorschrift ist Vorschrift - doch manchmal treibt das wahrlich seltsame Blüten. Eine solche Erfahrung hat nun die Inhaberin eines Beauty- Salons in der Wiener Innenstadt machen müssen. Die bekam nämlich Besuch vom Arbeitsinspektorat, und das hatte zumindest in einem Punkt Grund zur Klage: Die Räume, in denen Intim- Waxing durchgeführt wird (ein doch sehr intimer Akt), bieten für Mitarbeiter keine Sicht ins Freie - so will es aber das Gesetz. Deshalb bekam die Frau gewaltig Ärger. Ihrem eigenen machte sie daraufhin auf Facebook Luft.

"Ich meinte zwar bisher, dass bei der Intim- Enthaarung ein diskreter Behandlungsraum ohne Zuschauer im Interesse unserer Kunden sei, aber Sie wissen es offenbar besser", ärgert sich die ehemalige Miss Earth Austria Katia Wagner auf ihrer Facebook- Seite. So wurde ihr vom Arbeitsinspektorat laut eigenen Angaben auferlegt, in jenen Kabinen, in denen Intim- Enthaarungen durchgeführt werden, "Sichtkontakt ins Freie" zu gewährleisten - zum Schutz der Angestellten und Mitarbeiter, Stichwort: Tageslicht.

Für die Kundinnen und Kunden eines Beauty- Salons, die sich gerade im Intimbereich einem Waxing (schon so bereits schmerzhaft genug) unterziehen lassen, ist das natürlich ein Albtraum. Der Großteil möchte bei dieser intimen Angelegenheit wohl gern auf Gaffer verzichten.

"Die ersten 10 Inspektoren bekommen gratis Pofalten- Waxing"

Wagner reagierte auf Facebook auf das Ansinnen des Inspektorats jedenfalls mit einer großen Portion Humor: "Die ersten 10 ArbeitsinspektorInnen, die mir beweisen, dass ich offenbar zu prüde bin, um diese Anordnung zu verstehen, und die zu einem Intim- Waxing in der Auslage bei uns heute vorbeikommen, erhalten ein Pofalten- Waxing gratis dazu!"

Rasch verbreitete sich das Posting in den sozialen Netzwerken, und bald fand sich auch der eine oder andere, der Wagner mit Rat zur Seite stand: Lichtdurchlässige Sichtschutzfolie etwa könnte das Gaffer- Problem rasch lösen. Unterm Strich ist das Ganze dennoch haarsträubend.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum