Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 05:29
Neue Gesetzesnovelle: Sexuelle Belästigung kann bis zu sechs Monate Gefängnis nach sich ziehen.
Foto: APA/BARBARA GINDL (Symbolbild)

Anzeigen wegen Sex- Belästigung fast verdoppelt

22.08.2016, 13:07

Die Anzeigen wegen sexueller Belästigung haben sich hochgerechnet beinahe verdoppelt. Laut Justizministerium fielen bis Ende Juli 2016 bereits 886 Anzeigen bei den Staatsanwaltschaften nach dem seit 1. Jänner präzisierten Paragrafen 218 StGB an. Im gesamten Vorjahr waren es 1097. Dazu kamen ebenfalls 67 Anzeigen nach dem neu geschaffenen "Grapscher- Paragraphen".

Die Staatsanwaltschaften erhoben heuer bis Ende Juli bisher 242 Anklagen nach dem Paragrafen 218. Im gesamten Vorjahr waren es 246. Dazu kamen 14 Anklagen wegen des Paragrafen 205a. Ob der deutlich erkennbare Anstieg auf die Nachschärfungen zurückzuführen ist, ist der Justiz zufolge noch nicht erkennbar. Die Bestimmungen zu intensiven Berührungen von Körperstellen, die der Geschlechtssphäre zuzuordnen sind, sollen bis 2018 evaluiert werden.

Würde eines Menschen stärker schützen

Mit 1. Jänner 2016 war im Rahmen der Reform des Strafgesetzbuches laut Justizministerium unter anderem darauf abgezielt, die Würde eines Menschen stärker zu schützen und Delikte gegen Leib und Leben strenger zu bestrafen. Das betraf vor allem Sexualdelikte. Der Tatbestand der sexuellen Belästigung (Paragraf 218 StGB) wurde präzisiert. Demnach sind entwürdigende und intensive Berührungen, die jemanden in der Würde verletzen, strafbar. Ist davon eine Körperstelle betroffen, die der Geschlechtssphäre zuordenbar ist - Stichwort "Po- Grapschen" -, drohen nun bis zu sechs Monaten Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen.

Außerdem wurde der Paragraf 205a ("Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung") neu eingezogen. Damit sind nun auch Fälle strafbar, in denen sich Opfer von sexueller Gewalt aus Angst nicht körperlich zur Wehr setzen und auch sonst keinen Widerstand leisten, aber in für den Täter erkennbarer Weise mit dessen Vorgehen nicht einverstanden sind. Bei Verurteilung nach diesem Paragrafen drohen bis zu zwei Jahre Haft.

22.08.2016, 13:07
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum