Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 14:50
Foto: AP, twitter.com, "Krone"-Grafik

Angst vor Terror ist so groß wie noch nie!

21.07.2016, 16:55

Die grauenhafte Blutspur, die der internationale Terror mit seinen perfiden Anschlägen zieht, sorgt bei vielen Bürgern - leider berechtigt - für steigende Angst. Fürchteten sich 2008 "nur" 75 Prozent der Österreicher vor internationalem Terrorismus, so machen sich heute bereits 83 Prozent der Befragten "Terror- Sorgen".

Wobei die tatsächlichen Befürchtungen der Österreicher wahrscheinlich sogar noch ein wenig größer sein dürften, da die Unique- Research- Studie (500 Befragte) bereits im Juni - also noch vor dem Blutbad von Nizza am 15. Juli  - durchgeführt wurde. Zudem zeigt die Untersuchung, dass sich zwei von drei Österreichern auch darüber den Kopf zerbrechen, "dass ein Terroranschlag im eigenen Land passieren könnte".

Bundesheer soll Polizei unterstützen

Gar keine Angst, etwa vor einem IS- Attentat, haben übrigens nur zwei Prozent der Landsleute. Dafür wünscht sich die überwiegende Mehrheit (90 Prozent), "dass das Heer die Polizei in jedem Fall unterstützen soll".

Weiters haben satte 84 Prozent der Befragten eine klare Meinung zur Aufgabe unseres Militärs im Inland: Vier von fünf Österreicher wünschen, "dass das Bundesheer mehr Aktivitäten zur Terrorismusbekämpfung in der Alpenrepublik übernehmen sollte". Allerdings halten nur 38 Prozent Kampfeinsätze im Ausland zur Terror- Bekämpfung für sinnvoll.

"Terror ist die größte Sicherheitsbedrohung in Europa. Darum ist der Kampf gegen internationalen Terror prioritär", versteht Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil die Sorgen der Österreicher. 

Europol: Noch mehr Terroranschläge befürchtet

Nicht gerade beruhigend dürfte sich nun auch der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol zum Thema Terror auf das Sicherheitsgefühl der Österreicher auswirken: Neben der ohnehin schockierenden Statistik von 2015 müssen wir uns demnach auf noch mehr verheerende Anschläge und irre Einzeltäter gefasst machen. Vor allem, weil die Extremisten intensiv am Nachwuchs arbeiten.

Foto: "Krone"-Grafik

Die trockenen Vergleichszahlen der letzten drei Jahre in Sachen Terroranschläge und Verhaftungen innerhalb Europas sprechen für sich. Neben den mehr als 350 Verletzten mussten im letzten Jahr 151 Menschen auf europäischem Boden ihr Leben bei Terror- Attentaten lassen. Und davon gab es 2015 insgesamt nicht weniger als 211 - um also fast 60 Anschläge mehr als noch drei Jahre zuvor. "Der Anstieg der Opfer beweist, dass groß angelegte Anschläge deutlich sorgfältiger geplant werden", so Europol- Direktor Rob Wainwright.

IS- Nachwuchs als Gotteskrieger

Parallel befürchtet Wainwright aber auch, dass es in Zukunft wohl noch öfter zu nur schwer verhinderbaren Anschlägen durch irre Einzeltäter Marke Nizza und Würzburg kommen wird. "IS wie Al Kaida rufen in jüngster Zeit immer öfter und mit Nachdruck Muslime in westlichen Ländern auf, individuelle Attentate in ihren Wohnländern zu verüben. Und das bleibt leider nicht ungehört."

Mit besonders großer Besorgnis blickt Wainwright auch in Richtung Syrien und Irak - und spricht im Zuge dessen wohl von einer der größten Gefahren, die von dort aus auf uns zukommen könnten: die Kinder des IS. Laut dem Experten trainiere die Terrormiliz in ihren eroberten Gebieten gezielt Minderjährige - um sie als Dschihadisten schließlich nach Europa zu entsenden.

21.07.2016, 16:55
Christoph Matzl und Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum