Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 16:26
Foto: AFP, AFP/DANIEL ROLAND

Aktienkurs im Keller: Zittern bei Deutscher Bank

01.10.2016, 18:47

Der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, schlägt Alarm: "Die Bank ist Gegenstand heftiger Spekulationen. Immer neue Gerüchte führen dazu, dass der Aktienkurs heftigen Ausschlägen unterliegt. Es sind Kräfte unterwegs, die das Vertrauen in uns schwächen wollen", lautet seine Botschaft. Der Aktienkurs der Bank liegt mittlerweile im Keller. Nun beginnt das große Zittern: Setzt sich am Montag bei Eröffnung der Börsen die Talfahrt des Geldinstituts fort?

Cryan gab zu, dass in der Frankfurter Zentrale der Bank die Angst vor einem Finanzcrash umgeht. Vor Ausbruch der großen Finanzkrise, ausgelöst vom Zusammenbruch der US- Investmentbank Lehman Brothers vor acht Jahren, lag der Aktienkurs der Deutschen Bank nämlich noch über der 100- Euro- Marke. Vor einem Jahr war die Aktie noch um 28 Euro zu haben, am Freitag fiel der Kurs auf unter zehn Euro.

John Cryan, der Chef der Deutschen Bank
Foto: The Associated Press

Internationale Medien ziehen bereits Vergleiche mit dem Absturz von Lehman Brothers und all den katastrophalen Folgen für die Weltwirtschaft. Grund dafür ist, dass mächtige US- Hedgefonds gegen das größte Geldinstitut Deutschlands spekulieren. Cryan unterstrich gleichzeitig, dass die Bank über ein "starkes Fundament" verfüge: Sie erfülle die Eigenkapitalanforderungen und habe Liquiditätsreserven von mehr als 215 Milliarden Euro, was ein "überaus komfortablen Puffer" sei.

Merkel schließt Staatshilfen aus

Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt dazu, dass es nun auch für die deutsche Regierung heikel zu werden beginne. Immerhin könne die Bank in Liquiditätsschwierigkeiten geraten und das Finanzsystem mitreißen. So hat etwa das US- Justizministerium eine Strafe von 14 Milliarden Dollar (rund 12,5 Milliarden Euro) wegen "windiger Geschäfte" angedroht. Kanzlerin Angela Merkel ließ dazu wissen, dass die Deutsche Bank keine Staatshilfe bekommen werde.

Das deutsche Finanzministerium wies am Mittwoch einen Bericht der "Zeit" zurück, wonach die Regierung an Rettungsplänen für die Bank arbeite. "Diese Meldung ist falsch", sagte eine Ministeriumssprecherin.

01.10.2016, 18:47
Peter Gnam, Kronen Zeitung/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum