Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 01:27
Foto: YouTube.com

Ärzte ließen Frau "aus Gewissensgründen" sterben

23.11.2016, 14:06

Für Empörung sorgt der Tod der 32- jährigen Valentina Milluzzo im Oktober auf Sizilien. Die Frau war im fünften Monat mit Zwillingen schwanger und wegen einer drohenden Fehlgeburt zwei Wochen im Krankenhaus gelegen. Dort starb sie vor den Augen der Ärzte an einer Blutvergiftung. "Aus Gewissensgründen" hatten sie ihr die medizinisch notwendige Beendigung der Schwangerschaft verweigert.

"Meine Tochter schrie vor Schmerzen, und der Arzt sagte, er könne nichts tun", klagt Valentinas Vater Salvatore Milluzzo in einem Ende Oktober erschienenen Interview, das es allerdings nur auf Italienisch gibt.

Er und weitere Familienangehörige verklagen nun die Ärzte, die ihrer Meinung nach untätig geblieben waren. Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Catania hat bereits mit der Befragung von zwölf Ärzten begonnen, denen Fahrlässigkeit in Zusammenhang mit dem Tod der 32- Jährigen vorgeworfen wird.

Beide Föten kamen tot zur Welt, Frau starb einen Tag später

Die Frau war am 29. September wegen einer möglichen Fehlgeburt ins Krankenhaus Cannizzaro von Catania eingeliefert worden. Am 15. Oktober verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand wesentlich. Laut dem Anwalt der Familie litt Milluzzo an stark schwankender Körpertemperatur, tiefem arteriellen Blutdruck und sehr starken Schmerzen. Die Kontrollen hätten daraufhin ergeben, dass es um einen der beiden Föten schlecht stand und ein Arzt eingreifen hätte müssen. Der diensthabende Arzt soll sich laut den anwesenden Familienmitgliedern aber "aus Gewissensgründen" geweigert haben, einzuschreiten, solange der Fötus noch lebte.

Valentina Milluzzo war eine wunderschöne, lebenslustige Frau.
Foto: YouTube.com

Kurze Zeit später kamen beide Föten tot zur Welt. Der Zustand der 32- Jährigen verschlechtert sich wegen der ausgedehnten Sepsis immer weiter, sodass sie auf die Intensivstation gebracht werden musste. Am Tag darauf verstarb Valentina Milluzzo.

"Tod hatte nichts mit Einstellung der Ärzte zu tun"

Das Gesundheitsministerium in Rom leitete daraufhin eine Untersuchung ein. Die entsandten Inspektoren betonten in ihrem Bericht aber, dass die Patientin "effizient behandelt" worden sei und ihr Tod "keineswegs mit der Einstellung der Gynäkologen zum Thema Abtreibung in Verbindung gesetzt werden" könne. Eine Obduktion der Frau und der Föten wurde durchgeführt, die Resultate werden demnächst veröffentlicht.

Gegen zwölf Ärzte des Krankenhauses wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.
Foto: YouTube.com

Österreichischer Gynäkologe: "Mittelalterliche Zustände"

Der Fall hat in Italien für Aufregung gesorgt. Kritik gab es auch vom österreichischen Gynäkologen Christian Fiala, der von einem ähnlichen Fall in Irland berichtete, wo 2012 eine Frau in der 17. Schwangerschaftswoche ebenfalls an einer Blutvergiftung gestorben sei, weil der Herzschlag beim sterbenden Fötus noch hörbar war. "Wir kennen weitere Fälle aus ganz Europa, in denen Frauen nur knapp überlebt haben. Das sind mittelalterliche Zustände, wenn die Gesundheit und das Leben von Frauen der katholischen Doktrin untergeordnet werden", kritisierte Fiala.

Die Ankündigung für die Beerdigung der jungen Frau, die unter so tragischen Umständen sterben musste
Foto: YouTube.com

Viele Ärzte in Italien beziehen sich auf "Gewissensparagraf"

Das italienische Gesetz erlaubt zwar ähnlich wie in Österreich und Deutschland die Abtreibung, gleichzeitig wird den Ärzten aber freigestellt, diese "aus Gewissensgründen" abzulehnen - was rund 70 Prozent aller Gynäkologen auch tun. Dazu kommt, dass in Italien die allermeisten Geburtskliniken unter katholischem Einfluss stehen. In manchen Regionen Italiens beziehen sich daher sämtliche Ärzte auf den "Gewissensparagraf". "Umstände ähnlich jenen, die zum Tod von Valentina Milluzzo geführt haben, wiederholen sich fast täglich vor unseren Augen", sagt die italienische Gynäkologin Lisa Canitano.

23.11.2016, 14:06
hrr, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum