Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 03:50
Foto: APA/Helmut Fohringer

Ärzte- Aufschrei gegen Sparwut der Regierung

14.11.2016, 06:27

Dringender Appell der heimischen Ärzteschaft an Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und seine Regierung: kein Kaputtsparen der Gesundheitsversorgung. Der Grund für den Aufschrei: Statt die medizinische Versorgung für die Patienten zu verbessern, würden im Finanzausgleich die Mittel dafür um weitere 4,5 Milliarden Euro gekürzt werden!

Wir werden immer älter und im Alter sicher nicht gesünder. "Schon jetzt müssen die Österreicher immer längere Wartezeiten und Einschränkungen bei der Gesundheitsversorgung hinnehmen", heißt es in dem Schreiben, das der Präsident der Wiener Ärztekammer, Thomas Szekeres, an den Bundeskanzler, die Regierungsmitglieder sowie an den Wiener Bürgermeister Michael Häupl gerichtet hat. Auch Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, kämpft gegen die Radikalkur.

Wiens Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres
Foto: APA/HANS PUNZ

Akuter Mangel an Kassenärzten in großen Wiener Bezirken

Nur ein Beispiel: In den rasant wachsenden Wiener Stadtteilen über der Donau ist geplant, die Haut- und Augenabteilungen des SMZ- Ost in die zentrumsnahe Rudolfstiftung zu verlegen. Bereits jetzt gibt es in den großen Flächenbezirken Donaustadt und Floridsdorf, die zusammen eine Einwohnerzahl wie Graz aufweisen, aber einen akuten Mangel an Kassenärzten. Ein weiterer Punkt ist die Absicht, Mediziner nicht mehr selbstständig in der eigenen Ordination arbeiten zu lassen, sondern in Krankenanstalten zu beschäftigen. In der Praxis scheint dann ein Unternehmen oder ein Fonds als Eigentümer auf. Klar ist, dass in diesen Fällen dann nur die Rendite bzw. Wirtschaftsinteressen und nicht der Patient zählen. Haus- und Fachärzte werden so ausgeschaltet.

Kritisiert wird weiters, warum in Geheimsitzungen am Parlament vorbei nicht nachvollziehbare verfassungsrechtliche Konstrukte entworfen werden, statt eine Zweidrittelmehrheit mit der Opposition zu suchen.

14.11.2016, 06:27
Martina Münzer, Mark Perry, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum