Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 23:30
Foto: AP/Sandor Ujvari, APA/BARBARA GINDL

60 Bundesheer- Soldaten helfen jetzt in Ungarn aus

03.11.2016, 11:44

Das österreichische Bundesheer ist seit Donnerstag mit 60 Soldaten an der ungarisch- serbischen Grenze im Einsatz. Dabei wird der vor Ort für die Betreuung von Flüchtlingen zuständige Arbeitersamariterbund unterstützt. Der humanitäre Einsatz ist für sechs Monate anberaumt. Echte Grenzsicherung durch Bundesheersoldaten im Ausland lässt die österreichische Gesetzeslage derzeit nicht zu. Laut Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) führt daran allerdings künftig kein Weg vorbei, wenn die Flüchtlingskrise dauerhaft bewältigt werden soll.

Mit den 60 Soldaten schickt das Bundesheer auch 50 Transportfahrzeuge, darunter schweres Baugerät zur Instandsetzung von Straßen, nach Ungarn. Der von der Regierung beschlossene Einsatz ist die erste bilaterale Mission zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. In Absprache und Kooperation mit dem Arbeitersamariterbund wird das Bundesheer an der ungarisch- serbischen Grenze logistische Aufgaben übernehmen, etwa den Transport aufgegriffener Flüchtlinge in Lager, berichtete das Ö1- "Morgenjournal".

Auch Serbien und Bulgarien haben Österreich bereits um Hilfe beim Grenzschutz gebeten - allerdings mehr im technischen und finanziellen Bereich. Das geltende Entsendegesetz lässt derartige Unterstützung aber nicht zu, nur humanitäre Einsatz sind erlaubt. Allerdings sieht das im September von der Regierung beschlossene Sicherheitspaket gesetzliche Anpassungen vor. Diese Reform soll militärische Einsätze des Bundesheeres sowie technische und finanzielle Hilfe zur Sicherung der EU- Außengrenzen ermöglichen.

Errichtung eines Grenzzauns zwischen Ungarn und Serbien
Foto: AP

Unsere Soldaten bald an EU- Außengrenzen?

Verteidigungsminister Doskozil sieht darin die Lösung der Flüchtlingskrise und will auch weiterhin den Ausbau der EU- Grenzsicherung forcieren. "Außengrenzschutz ist DIE sicherheitspolitische Aufgabe der Zukunft", so der Minister gegenüber Ö1. Sollten die Gesetzesänderungen, die im Sicherheitspaket vorgesehen sind, tatsächlich beschlossen werden, könnten österreichische Soldaten - so sie angefordert werden - an ausländischen Grenzen bewaffnet zum Einsatz kommen, auch ohne internationales Mandat.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil
Foto: APA/HANS PUNZ

Unter EU- Mandat läuft derzeit bereits die Marinemission "Sophia". 20 österreichische Elitesoldaten des Jagdkommandos stehen dafür mittlerweile auf Abruf bereit. Sie sollen künftig beim Entern von Schlepperschiffen und bei der Bekämpfung von Waffenschmuggel helfen. Angefragt wurden die Soldaten bisher zwar nicht, aber "Deutschland wird uns demnächst anfordern", so Doskozil.

Einsatzübung des Jagdkommandos für die EU-Mission "Sophia" auf der Donau in Wien
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

03.11.2016, 11:44
mbr, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum