Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 08:06
Foto: Andreas Graf

The Sisters Of Mercy sorgen für dunkle Atmosphäre

25.04.2014, 12:00
The Sisters Of Mercy aus dem nordenglischen Leeds gehören zu den seltenen Bands, die seit mehr als zwei Dekaden ohne neue Songs auskommen und sich trotzdem ungebrochener Beliebtheit erfreuen. Der exzentrische Frontmann Andrew Eldritch bringt sein Lebensprojekt im Mai für zwei Konzerte nach Österreich.

Die Rolle der Goth- Rock- Pioniere werden die legendären Sisters Of Mercy nie mehr los - doch Sänger und Exzentriker Andrew Eldritch reagiert bisweilen allergisch darauf. Der kultige Glatzkopf will sich so gar nicht in festgelegte Nischen und Normen pressen lassen und sieht sein Lebensprojekt viel mehr als psychedelische Popband mit Darkwave- Einflüssen.

Doch wie auch immer man den Sound der britischen Combo bezeichnen möchte, im Endeffekt geht es um die Gefühle und Emotionen, die Songs wie "Temple Of Love", "Lucretia, My Reflection" oder "This Corrosion" beim Hörer hervorrufen. Gleichsam faszinierend ist es auch, wie The Sisters Of Mercy seit mittlerweile 24 Jahren ohne auch nur einen einzigen neuen Song geschrieben zu haben, um die Welt touren.

"Platten herauszubringen ist ein zeitintensiver Prozess, der mit hohen Kosten verbunden ist", erklärte Eldritch jüngst in einem Interview. Warum auch auf neue Besen setzen, wenn die alten noch gut kehren? Mit dem grandiosen Debüt "First And Last And Always" (1985), dem tanzbaren Nachfolger "Floodland" (1987) und dem überraschend hart ausgefallenen "Vision Thing" (1990) haben die Briten Musikgeschichte geschrieben - aus puristischer Sichtweise gibt es also keinen schlüssigen Grund, warum die "Ordensschwestern" sich dem Risiko aussetzen sollten, an ihrer eigenen Legende zu kratzen.

Das tun sie zuweilen unfreiwillig bei Live- Auftritten. Auch die letzten Österreich- Shows der immer wiederkehrenden Truppe waren nicht durchweg fehlerlos und astrein, was Eldritch und Konsorten aber in puncto Atmosphäre und Klangdichte auf die Bühne zaubern, ist immer noch höchste Populärmusikkunst. Davon können sich die Fans der Sisters Of Mercy in Österreich gleich zweimal überzeugen. Am 14. Mai im Linzer Posthof und am 18. Mai im Wiener Gasometer. Karten erhalten Sie noch unter 01/960 96 999 oder im "Krone"- Ticketshop .

25.04.2014, 12:00
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum