Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 00:29
Foto: Beggars Group.

The Decemberists sinnieren über die Realität

16.01.2015, 17:00
Nach ihrem großen Durchbruchsalbum "The King Is Dead" 2011 brauchten die US-amerikanischen Indie-Folker The Decemberists eine Auszeit, um sich selbst zu finden und die Batterien wieder aufzuladen. Das Ergebnis nennt sich "What A Terrible World. What A Beautiful World" und zeigt das Portland-Quintett geerdeter, reflektierter und in allen Bereichen erwachsener.

Gut drei Jahre hat die Auszeit der Decemberists zwischen 2011 und 2014 gedauert – Zeit, die nötig war, um eine nicht für möglich gehaltene Erfolgsgeschichte zu verarbeiten. Das winterliche Folk- Rock- Quintett hat mit seinem sechsten Studioalbum "The King Is Dead" damals auf Anhieb den Sprung auf Platz eins der amerikanischen Album- Charts geschafft und so wurde aus den bärtigen Underground- Früh- Hipstern plötzlich eine industrialisierte Vertonungsmaschinerie, die auch den Mainstream bediente. Der damit einhergehende Hype und die lange Tour hatte Spuren hinterlassen, doch The Decemberists wären nicht The Decemberists, hätten sie sich vom plötzlichen Aufstieg blenden lassen.

Rockstar und Kinderbuchautor

Anstatt sich mit dem verdienten Ruhm zu bedecken, haben sich Meloy und Co. bewusst dafür entschieden, zwei Schritte zurückzugehen. Die Band ohne Meloy konzentrierte sich auf das Bluegrass- Nebenprojekt Black Prairie, während der Sänger selbst die EP "Long Live The King" und das Livealbum "We All Raise Our Voices To The Air" veröffentlichte und sich zudem wieder als profunder Geschichtenerzähler präsentierte. Seine prämierte Kinderbuchserie "Wildwood" wurde um zwei Exemplare stärker und Meloys ohnehin schon beneidenswertes Talent, gute Geschichten gut zu erzählen, erweitert.

Von dem narrativen Schwung profitierten schlussendlich auch die Decemberists, die für ihr neues Album "What A Terrible World. What A Beautiful World" (im Folgenden mit "Terrible/Beautiful" abgekürzt) nicht wie üblich konzentrierte Studiozeit buchten, sondern die insgesamt 14 Songs in aller Ruhe und Gelassenheit auf mehr als eineinhalb Jahre Dauer ausarbeiteten. Aus dem großen Geschichtenerzähler Meloy ist anno 2014/2015 dennoch der mit beiden Beinen fest im Leben stehende Colin geworden, denn auf dem neuen Werk hat der Frontmann so dicht und ambitioniert wie nie zuvor in den Topf des realen Alltags gegriffen, um die besten Erlebnisse herauszuziehen und mit seinen Fans zu teilen.

Greifbarkeit der Songs

"Eine Familie, Kinder und eine Karriere zu haben, älter zu werden – all diese Dinge haben mich tief in mich selbst blicken lassen", erzählte Meloy bereits im Herbst dem "Rolling Stone", um die ungewohnte Herangehensweise greifbar zu machen. Songtitel wie "The Singer Addresses His Audience" oder "Easy Come, Easy Go" lassen zudem eine besondere Aufarbeitung der Beziehung zwischen Künstler und Publikum erkennen. Der "Anti Summersong" ist eine humorige Abhandlung Meloys mit sich selbst. Stolz singt er gegen die üblichen Sommersongs an, zelebriert aber durch die folkige Leichtfüßigkeit halb unfreiwillig selbst einen. Die Country- /Bluesgrass- Wurzeln ziehen sich wie ein roter Faden durch die ohrwurmträchtigen Kompositionen, die sehr oft Lagerfeuer- Atmosphäre versprühen, leider aber Ecken und Kanten vermissen lassen.

Große Melodien werden nicht um des Auffallens willen, sondern vielmehr unauffällig zwischen den Songs eingeflochten. Das pompöse "Cavalry Captain" etwa ist so ein Moment der instrumentierten Maßlosigkeit, bei dem Meloy im Refrain zudem starke Anleihen an Brian Molko nimmt. Auch "The Wrong Year" und die autobiografische Vater- Hymne "Better Not Wake The Baby" punkten mit klanglicher Fröhlichkeit, während sich die Portlander auf "Till The Water's All Long Gone" und "12- 17- 12", ein Song über das Gefühl der Hilflosigkeit nach der Schießerei an der amerikanischen Newton School, meist zurückgezogen geben.

Endgültiges Erwachsenwerden

The Decemberists können auf "Terrible/Beautiful" die Hit- Dichte des kommerziell erfolgreichen Vorgängers zumindest halten und sind durch die persönlichere Herangehensweise in den Texten zudem wesentlich glaubhafter und geerdeter. Den über die Jahre gewonnenen, logischen Reifeprozess hört man dem ambitionierten Werk in jedem Song an, die Frage wird aber sein, ob die Fans der einstigen Indie- Underground- Helden den endgültigen Schritt in das Erwachsenenleben auch mittragen wollen. Nicht umsonst singt Meloy im Opener: "You threw your arms around us/in the hopes we wouldn’t change/but we had to change some." Doch merke: Veränderung tut nicht weh!

16.01.2015, 17:00
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum