Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 22:18

Slipknot lieferten in Wien routinierte Härte ab

27.01.2016, 10:48

Nach ihrem gefeierten Auftritt beim Nova Rock im Juni 2015 beehrten Slipknot Dienstagabend erstmals nach knapp acht Jahren wieder die Wiener Stadthalle. Corey Taylor und Co. boten gut 90 Minuten Schlagzeug- getriebenen Metal im Hochgeschwindigkeitstakt, konnten aber nicht die Durchschlagskraft ihres Festival- Auftritts reproduzieren.

David Bowie ist allgegenwärtig: Sogar beim Auftritt der US- amerikanischen Metalband Slipknot am Dienstagabend in der Wiener Stadthalle musste der kürzlich verstorbene Star herhalten, um mit "Ashes To Ashes" aus der Konserve die wartende Menge zu unterhalten. Ob befruchtend oder störend: Entgegengefiebert haben die Fans wohl eher den Maskenmännern, die leider nur Dienst nach Vorschrift lieferten.

Passt zusammen

"Meine Freunde, meine Familie!" Sänger Corey Taylor ließ keine Zweifel aufkommen, dass hier Tausende zusammengekommen waren, die zusammengehören. Wie wenige Bands im modernen Metal verstehen es Slipknot, ihre Anhänger zu motivieren und bei der Stange zu halten. Seit die neunköpfige Combo aus Iowa vor rund 17 Jahren mit dem selbstbetitelten Debüt um die Ecke gebogen ist und schon alleine aufgrund der optischen Konstellation für offene Münder gesorgt hat, folgte in steter Abfolge neues, nach ähnlichen Prinzipien gestricktes Material, das den eigenen Ruf einzementierte.

Wobei: Den Schockeffekt, den wütende Schnellschüsse wie "Spit It Out" oder "(sic)" damals hatten, sucht man heute trotz ohrenbetäubender Live- Umsetzung vergeblich. Natürlich, die an diverse Horrorfilme angelehnten Masken der Musiker und die Verortung als Band aus dem düsteren, zwielichtigen Hinterhof der Vereinigten Staaten wird zwar weiterhin beinhart durchgezogen. Nur wenn jetzt vereinzelt Bandmitglieder wie verrückt über die Bühne preschen oder die überdimensionale Leinwand hinter Schlagzeuger Jay Weinberg mit Videos von Maden oder brennenden Puppen bespielt wird, gehört das zwar zur Ästhetik von Slipknot, hat aber wenig Mehrwert.

Brachial und akkurat

Zum Glück muss sich die Gruppe aber nicht nur auf das Äußere reduzieren lassen, sondern hat im Laufe der Jahre etliche gute bis großartige Songs fabriziert. So gab das derb hämmernde "Disasterpiece" früh eine Einstimmung auf das, was folgen sollte: Knackige Gitarrenriffs, verstörende Soundschnipsel von Synthesizer- und DJ- Pult sowie ein unbarmherzig in die Halle geknalltes Schlagzeugspiel, das zwar durch Akkuratesse bestach, letztlich aber primär brachiale Härte vor Augen führte. Wie man die Meute dennoch bei Laune hält, exerzierte Taylor als Frontmann zum Angreifen in bester Manier.

Und so pflügte man sich durch die Bandgeschichte, stattete dem Debüt mit "Eyeless" einen Besuch ab, gab mit "Everything Ends" einen länger nicht gespielten Wutklumpen von "Iowa" und hatte natürlich die Hits "Duality" oder "Wait And Bleed" im Gepäck. Dazu servierte die Band noch eine Auswahl an wissenschaftlich angehauchten Visuals - von Gehirnansichten bis zu Körperquerschnitten - und ließ auch die etwas gefühlvollere Seite nicht zu kurz kommen. Als beim melodiösen Auftakt von "Killpop" aber sogar ein Sternenhimmel zum Einsatz kam, schlich sich doch ein ungewollt kitschiger Unterton in die Show.

Hart, schnell, routiniert

Wie zu erwarten war der aber natürlich nur von kurzer Dauer, denn auch das folgende "Dead Memories" offenbarte zwar das gekonnte Hantieren mit eingängigen Hooks, wurde aber Sekunden später wieder standesgemäß zertrümmert. Und spätestens bei "Surfacing" war alles wieder im Lot und dieser Horrorzirkus ganz auf Kurs. Auch wenn einige Fan- Favoriten bei dem mehr als eineinhalbstündigen Auftritt im Köcher blieben, zeigten Slipknot zur Freude des Publikums ihre Bandbreite. Hart, schnell - aber leider auch eine Spur zu routiniert.

27.01.2016, 10:48
AG/frö
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum