Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 19:04
Foto: Nuclear Blast Records

Slayer: Die entmystifizierten Könige des Bösen

15.11.2015, 17:00
Seit mehr als 30 Jahren gehörtn Slayer zu den aggressivsten, als auch erfolgreichsten Metalbands dieses Planeten. Trotz tragischer Rückschläge und einer gewissen Entmystifizierung ihres legendären Images, sind die Kalifornier rund um Sänger Tom Araya und Gitarrist Kerry King gut im Geschäft - das neue Werk "Repentless" war kurzzeitig sogar zweiterfolgreichstes Album des Planeten. Drummer Paul Bostaph hat uns im Interview vor der Show im Wiener Gasometer mehr dazu verraten.

Es ist schon etwas Besonderes, wenn zwei Extreme- Metal- Bands die globalen Charts anführen - so geschehen im September diesen Jahres, wo Bring Me The Horizon und die kalifornische Thrash- Metal- Institution Slayer kurzzeitig für die beiden bestverkauften Alben des Planeten sorgten. Kein Wunder, dass das Slayer- Konzert im Wiener Gasometer schnell ausverkauft war, was Drummer Paul Bostaph im Interview mit der "Krone" wichtiger ist, als vieles andere. "Live spüren wir die Energie des Publikums und das Zusammenspiel. Das ist uns weitaus wichtiger als schnöde Verkaufszahlen, wobei diese mich schon unheimlich überrascht haben. Aber das Ergebnis unseres Songwritings und die Shows haben Vorrang."

Eindrucksvoll unheimlich

Slayer ist nach der immer stärker in den Mainstream greifenden Ausrichtung von Metallica für viele Fans nicht nur die ultimative Thrash- Metal- Band - viel mehr werden Sänger Tom Araya, Gitarrist Kerry King und Co. von den Anhängern kultisch verehrt. Tätowierungen, Cuttings, Banddevotionalien- Sammlungen, die ein Vermögen wert sind - der "Slayer- Mania" sind bereits seit mehr als drei Dekaden keine Grenzen gesetzt. Mit dem zweiten Album "Hell Awaits" aus dem Jahr 1985, mutierten die damaligen Jungspunde zur bösesten Band der Welt - satanische Botschaften und provozierende Artworks inklusive. Bostaph, damals noch Fan der Band, erinnert sich gerne zurück. "Die Shows von Slayer waren alle ausverkauft, aber einmal schaffte ich es, an eine Karte zu kommen. Araya stand auf der Bühne und sagte während des Konzerts nur: 'Wie viele von euch können ihrem Nachbar vertrauen?' - das war der eindrucksvollste Moment meines Lebens. Gute Frontmänner können das Publikum zum Ausrasten bringen, aber nur Araya schaffte es, dass eine ganze Halle verstummte."

Neben der aggressiven musikalischen Ausrichtung war es eben auch das mystisch- diabolische Image, das Slayer über die Jahre hinweg zur gefährlichsten und unheimlichsten Band der Welt reifen ließ. Derart schneller Metal war Mitte/Ende der 80er- Jahre keineswegs Usus und ein gutes Image Gold wert. Heute ist davon wenig übrig. Sänger Araya hat sich in Interviews des Öfteren zum Christentum bekannt und das Internet hat die Band und ihre vordergründige Haltung endgültig entmystifiziert. "In den 80er- Jahren hatte diese Musik noch etwas Bedrohliches", denkt Bostaph zurück, "heute bin ich aber der Meinung, dass die Aura einer Band wichtiger ist als das bloße Image. Wir sind zwar alle älter und reifer geworden, aber eine Slayer- Show ist noch immer gefährlich."

Erfolg durch Provokation

In mehr als 30 Jahren haben Slayer mehr als fünf Millionen Alben verkauft, zwei Grammys gewonnen, unzählige Arenen gefüllt und eine ganze Musikszene nachhaltig geprägt. Keine schlechte Marke für vier Jungs, die einst im späten Teenageralter nur brutal- schnell spielen und etwas provozieren wollten. Die Schockwirkung der Band führte über die Zeit zu zahlreichen Kontroversen, erst in den letzten Jahren lösten Slayer- Mitglieder in verschiedenen Interviews offene Fragen, indem sie sich zum vorhandenen dunklen Humor in den Songs und der Attitüde bekannten. Auch die dunkelste Stunde, der plötzliche Tod des Gitarristen und Haupt- Songwriters Jeff Hanneman vor zwei Jahren, konnte die Band nicht von ihrem Weg abbringen. The show must go on - auch wenn Araya humorig bekannte, dass es nach dem Tod Hannemans und dem wiederholten Ausstieg von Drummer Lombardo nur mehr "die halben Slayer" wären.

Mit Paul Bostaph, der bereits zum dritten Mal in seiner Karriere die Position des Slayer- Schlagzeugers bekleidet, wurde schnell kundiger Ersatz gefunden. "Ich hatte die Band beide Mal selbst verlassen, fühlte mich aber immer wohl bei Slayer. Ich bin froh, dass es noch einmal geklappt hat und werde den Bullen bei den Hörnern packen." So wie Slayer mit dem brandneuen und doch nach alter Tradition klingenden Album "Repentless" aufs Gaspedal treten und von Erfolgsmeldung zu Erfolgsmeldung eilen - weitere Auszeichnungen nicht ausgeschlossen. Für Bostaph aber auch irgendwo verständlich. "Der Metal war ja ohnehin nie tot, nur wurde er von den Medien oft missverstanden." Ein Problem, das Slayer mehr als gut kennen…

15.11.2015, 17:00
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum