Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 00:37

Seeed brachten die Stadthalle zum Schwitzen

22.11.2012, 09:07
Das Berliner Reggae/Dancehall-Kollektiv Seeed trotzte Mittwochabend der herbstlichen Kälte und brachte seine Fans in der Wiener Stadthalle mit Bässen, Beats und Partylaune zum Schwitzen. Anstatt überladener Bühnenrequisiten und Effekthascherei ließ man angenehmerweise die Musik für sich sprechen.

"Deine Augen machen bling bling und alles ist vergessen" – der Refrain aus der brandneuen Single "Augenbling" fasst den Seeed- Konzertabend in der Wiener Stadthalle in wenigen Worten zusammen. Freudiges Augenleuchten haben die zahlreich erschienenen Fans schon nach den ersten Takten des Openers "Dancehall Caballeros", die Stimmung steigert sich im Verlauf des Abends zusehends. Seeed sind spätestens seit dem viel umjubelten Frequency- Auftritt 2011 auch in Österreich wieder in aller Munde – mit dem selbst betitelten vierten Studioalbum hat man das heranschleichende Comeback unlängst manifestiert.

Musik statt Magie

Stilecht in feinen Zwirn gewickelt, passen sich Seeed perfekt ihrem Bühnenbild an. Spartanisch und unaufgeregt, die dargebotene Musik aber perfekt unterstützend. Die Berliner benötigen weder pompöse LED- Quader noch aufsehenerregende Pyrotechnik, um bei ihren Fans punkten zu können. Bei Seeed regiert der Beat, und das eben ohne sich der billigen Effekthascherei hinzugeben. Die drei gleichberechtigten Frontmänner Enuff (alias Peter Fox), Ear und Eased verschwenden die wertvolle Bühnenzeit auch nicht mit zeitgewinnenden Floskeln, sondern lassen samt bravourös agierender Hintermannschaft lieber die Musik für sich sprechen.

Die Motivation, als Einheit wieder zusammenzuspielen und sich geschlossen wie in alten Tagen zu präsentieren, ist wieder da. Das sieht und spürt man anhand der bandinternen Bühnenkommunikation. Unweigerlich zieht Peter Fox die meisten Blicke auf sich, doch dem selbst ernannten "Stadtaffen" tut es sichtlich gut, die Last des Erfolgs nicht mehr solo schultern zu müssen. Mit Saxofon und Posaune als rhythmische Hintergrundbeschallung, sorgen vor allem die zahlreichen Reggae- Hymnen für ein entspanntes Konzerterlebnis. Seeed haben der "Generation Y" schon Chillout- Musik näher gebracht, bevor dieses Subgenre überhaupt erst hip geworden ist.

Vielseitigkeit ist alles

Die Mischung aus entschleunigter und rasanter Musik ist die Trumpfkarte der Berliner. Wenn die Band nach dem "Cure Riddim" (mit der Melodie von The Cures "Close To Me") das Peter- Fox- Party- Goldstück "Alles neu" im Seeed- Remix nachlegt, werden genau die richtigen Synapsen in den Fan- Hirnen angezapft. Tanzen, feiern und abgehen sind die Credos, Sitz- verwandeln sich innerhalb von Sekunden in Stehplätze. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, und so verwurstet die Band auch den M.I.A.- Hit "Paper Planes" zu einer ansprechenden Eigenversion, lässt in "Molotov" ungewohnt harte Gitarren sprechen und frönt bei der zwiespältig aufgenommenen neuen Single "Beautiful" dem charmanten Swing.

Gute Laune, perfekt choreografierte Synchronbewegungen der drei Frontmänner und die punktiert eingesetzte Lichtshow kombinieren mit Partyhymnen wie "Augenbling", "Aufstehn" oder dem kultigen Dancehall- Klassiker "Ding". Irgendwo zwischen souverän gespielten Chartsbreakern, David- Alaba- Schmähs und bemühten Ausflügen ins Wienerische ("ein richtig leiwandes Stück") bleibt auch noch Zeit für den "Dancehall- Queen- Contest". Das Motto heißt "Schüttel deinen Speck" (ein Peter- Fox- Song) – nach Tanzeinlagen und Publikumsvoting darf sich die Gewinnerin über ein T- Shirt und zwei Aftershow- Party- Tickets freuen.

Fehlende Selbstständigkeit

Die von Seeed zelebrierten Tophits von Peter Fox wirken wie ein Rückhaltebecken für die eigene Unsicherheit, auch die verhaltene Interaktion mit dem Publikum lässt noch zu wünschen übrig. Doch Seeed sind auf dem besten Weg zurück – die Mixtur aus pumpenden Bässen, treibenden Beats und paralysierenden Reggae- Ausflügen garantiert der Band noch immer ein stilistisches Alleinstellungsmerkmal. Und darauf kann man aufbauen.

Tickets für die Seeed- Shows am 5. Dezember in Linz und am 6. Dezember in Graz erhältst du unter 01/960 96 999 oder im "Krone"- Ticketshop .

22.11.2012, 09:07
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum