Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:23
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET / Video: APA

Rock in Vienna: 30.000 strömten zu Metallica & Co.

05.06.2015, 01:31
Die hochsommerliche Hitze konnte den Fans nichts anhaben - gleich 30.000 pilgerten am Donnerstag zum Auftakt des "Rock in Vienna", um legendären Bands wie Metallica, Faith No More oder Body Count zu huldigen. Ein Auftakt, der viele Erwartungen übertraf.

Sie war gelungen, die heiß erwartete Geburt des neuen Festivals. Bei Kaiserwetter nahe der 30- Grad- Grenze öffnete die Donauinsel zu Fronleichnam ihre Pforten, um mit einer geballten Ladung an Rock- , Punk- und Metal- Bands das "Rock in Vienna" einzuläuten. Mit etwa 60.000 Fans an allen drei Tagen kalkulierten die Veranstalter zu Beginn, doch bereits der Eröffnungstag sollte sich als erfolgreich erweisen. Rund 30.000 Begeisterte fanden sich schlussendlich vor der bombastischen 110 Meter breiten Doppelbühne ein, um den internationalen Topbands zu huldigen.

Folgenschwere Verspätung

Und fürwahr – die US- Thrash- Legenden Metallica zeigten sich als erster Headliner von ihrer guten Seite. Im Gegensatz zur etwas müden Vorstellung vier Tage zuvor am Münchner "Rockavaria" waren der dauergrinsende James Hetfield und Co. in Wien in bester Sommerlaune – wenn auch mit einer guten halben Stunde Verspätung auf der Bühne, was schlussendlich leider den einen oder anderen geplanten Song kostete. Bei der Menge an kultigen Hits aber ein verzeihbares Übel, schließlich leitete die Band mit "Fuel" wuchtig ins Set und ließ mit "For Whom The Bell Tolls" und dem eher selten gespielten "No Remorse" zwei weitere Kracher von früher folgen.

Der Opener von Metallica im Video:

Video: kal

Mit Metallica feierten rund 200 Fans, die im Zuge einer Fanclub- Verlosung den mehr als zweistündigen Gig zusammen mit ihren Heroen auf der Bühne verbringen durften. Dort verlief nicht immer alles nach Plan, sympathisch war die Show aber dennoch. Das gitarrenlastige "Cyanide" etwa musste man nach einem Fehler ein zweites Mal anspielen, auch zu Beginn des Kult- Songs "One" vergriffen sich die Kalifornier in den Saiten, mit viel Witz und Verve umspielten Metallica die kleinen Pannen aber locker. Neben den großen Hits "Master Of Puppets", "Enter Sandman" und "Creeping Death" fand die Band auch Zeit für eine ausufernde Version von "Lords Of Summer". Kombiniert mit der großen Bühne, der feurigen Lichtshow und der guten Laune ein Auftritt nach Maß und eine klare Steigerung zum wankelmütigen Krieau- Gig im Vorjahr.

Renaissance des Rap- Metal

Doch bereits im Vorprogramm von Metallica überzeugten zahlreiche Rock- Combos mit überdurchschnittlichen Leistung – unter anderem auch das legendäre Rap- Metal- Kollektiv Body Count, dem mit "Manslaughter" im letzten Jahr ein nicht mehr für möglich gehaltenes Album- Highlight gelang. Unter der sengenden Sonne heizte Frontmann Ice- T mit schnittigen Ansagen ("Mein neuer Name ist Ice Motherfucking T, Bitches!") und gewohnt prolligem Gehabe zusätzlich ein – mit neuen Mitstreitern an den Instrumenten klangen Gassenhauer wie "There Goes The Neighborhood" oder "Talk Shit, Get Shot" noch um einiges zünftiger als gewohnt – das Anfang der 90er- Jahre als extrem kontrovers eingestufte "Cop Killer" hat in Zeiten zunehmender Polizeibrutalität in den USA nichts von seiner Magie verloren. Zur völligen Glückseligkeit fehlte nur "Born Dead".

Ein weiteres Comeback der Spitzenklasse lieferten Faith No More ab. Schon das neue Album "Sol Invictus", das erste nach 18 Jahren Pause, wurde von Fans und Neuentdeckern gleichermaßen positiv aufgenommen, live krönte sich das Quintett mit der wohl bizarrsten Show des Festivals. In Lederhosen und karierten Hemden sympathisch auf dem Alpenklischee- Besen reitend, garnierten Mike Patton und Co. die Bühne mit Dutzenden Blumenbuketts und erinnerten dabei an eine Volksmusiksendung. Musikalisch konterkarierten sie die eigenwillige Optik mit der gewohnten Mischung aus aggressiven und kruden Songs, die dem Publikum etwas mehr abforderte als nur ein schnelles Ohr.

Reunion der Sonderklasse

Beginnend mit dem starken neuen Song "Motherfucker" brillierte besagter Patton mit hervorragender Gesangsleistung und schauspielerisch starken Gesten. Ein hervorragender Frontmann der alten Schule, der den Song in den Mittelpunkt stellt, ohne sich aber dahinter zu verstecken. Dem Publikum war das sonderbare Treiben lange nicht ganz geheuer, erst bei "Epic", dem legendären Commodores- Cover "Easy" und der Mitsinghymne "Ashes To Ashes" brachen die Dämme und fanden Band und Fans zu einer einheitlichen Tonlage. Patton und Co. waren eindeutige Tagessieger in puncto Charisma und Überraschungsmoment – eine Reunion, die hoffentlich noch lange hält und weiteres Songmaterial an die Oberfläche schwappen lässt.

Neben dem durchaus bekömmlichen musikalischen Programm funktionierte auch das Rundherum relativ gut. WLAN- Probleme, schlechte Wegbeschilderung und das temporäre Ausgehen der Biervorräte im vorderen Geländebereich ausgenommen. Die Bühnenunterteilung in "Soulstage" und "Mindstage" mit Sigmund Freud und Gustav Klimt als heimische Testimonials ist gut gelungen, würde aber besser zur Geltung kommen, wenn sie sich als Gesamtkonzept über das ganze Gelände erstrecken würde. Zeit zum Durchschnaufen bleibt ohnehin nicht – heute geht es mit Bands wie Incubus, The Hives oder Muse munter weiter. Tickets gibt es noch an der Tageskassa.

05.06.2015, 01:31
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum