Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 04:29
Foto: Universal Music

Robbie Williams blickt optimistisch in die Zukunft

27.10.2012, 17:00
Lange Zeit durchlebte Popstar Robbie Williams ein großes Tief. Nach der Geburt seiner Tochter Theodora Rose und kurz vor der Veröffentlichung seines neuen Albums "Take The Crown" ist das Ex-Take-That-Mitglied aber glücklicher als je zuvor.

"Ich will jetzt nur noch Vater und Ehemann sein", gestand der einstige Bad Boy des Pop vor Kurzem ganz brav. Seit Tochter Theodora Rose am 18. September zur Welt kam, dreht sich sein Leben nur noch um Windeln, Babybrei und ganz viel Liebe. Um seinen schwarzen britischen Humor hat ihn die kleine Lady aber nicht gebracht. "In ihrer DNA hat sie muslimische, jüdische und katholische Wurzeln. Was für eine Mischung. Wer weiß, vielleicht ist sie der Antichrist", lacht er verschmitzt im "Krone"- Interview. Alles kein Problem für ihn, solange sein Nachwuchs nur keine Amerikanerin ist. "Wir sind im letzten Moment, als meine Frau Ayda noch fliegen durfte, für die Geburt von L.A. nach England gefahren – und bleiben, bis das Baby fit genug zum Fliegen ist."

Schwere Zeiten

Aber eigentlich will er beim Interview im mondänen Langham- Hotel in London über sein anderes Baby sprechen – das brandneue Album "Take The Crown", mit dem er nun die Regentschaft im glamourösen Land des Pop wieder an sich reißen möchte. "Ich hatte den Bezug zu meiner Arbeit irgendwie verloren", meint er über die leichte Flaute seiner Solo- Karriere. "Ich war einfach krank. Ausgebrannt. Meine Karriere hat begonnen, als ich 16 war. Mit Take That haben wir dann jedes Jahr ein Album herausgebracht, dann habe ich damit alleine weitergemacht. Ich glaube, man kann dieses Tempo nur für eine gewisse Zeit halten, bevor man zerbricht. Mein Adrenalinpegel war gleich null, mein Nervensystem total im Eimer, die ganze Lebenskraft aufgebraucht. Man kann nicht der Beste sein, wenn man verletzt am Boden liegt ..."

Zur Heilung der kranken Seele versöhnte er sich mit seinen einstigen Mitstreitern von Take That und kehrte für kurze Zeit in den Schoß der erfolgreichen Band zurück. "Es war wie eine Art Urlaub für mich, in dem man trotzdem arbeitet. Ich konnte bei der größten Tour, die England je gesehen hat, dabei sein – und weil ich nur einer von fünf war, hatte ich Zeit, die Atmosphäre und die Fans zu genießen", erinnert sich Robbie. "Allerdings stand ich eben nicht alleine im Rampenlicht – und das war nicht immer so prickelnd. Meinem Ego zuliebe habe ich jetzt wieder ein Solo- Album aufgenommen."

Topfit wie eh und je

Für sein Comeback hat er sich von seinem "Chips- und- Cola- Bauch" verabschiedet und in Topform trainiert. "Ich habe mich selbst fett im TV gesehen, wie ich so tue, als ob ich sexy wäre, nur weil ich ein Popstar bin. Ich habe mich schlecht und schuldig gefühlt – so will ich mich nie wieder fühlen", gesteht er. "Ich hatte nie den Körper, den ich mir gewünscht habe. Ich wollte es jetzt noch einmal schaffen, bevor es der Zahn der Zeit nicht mehr zulässt. Vielleicht ist das schon die Midlife- Crisis. Ich kann das jetzt nachvollziehen: Man ist immer noch dieselbe Person wie mit 20, aber man trägt Verantwortung, bekommt Falten, und der Metabolismus wird langsamer. Trotzdem will man Gas geben wie früher, aber es geht einfach nicht mehr. Ich verstehe, warum sich Menschen Sportautos kaufen, ihre Zähne bleichen und die Haare färben lassen – weil wir einfach verrückt sind. Also bitte: Erwartet euch demnächst von mir Faceliftings, neue Zähne und gefärbte Haare!"

Außerdem hat er hochtrabende Pläne. "Ich wäre gerne Milliardär, das wäre ziemlich cool. Und ich hätte gerne eine Superjacht", lacht er. "Früher hatte ich kleine Träume, ich wollte mir einfach jede Jeans leisten können, die mir gefällt. Jetzt habe ich andere Phantasien", meint Robbie mit Augenzwinkern. Bevor er in See sticht, will er aber auf dem Festland wieder zum König des Pop aufsteigen. "Niemand ist in der Zwischenzeit gekommen und hat sich diesen Titel verdient, niemand hat seinen Job gut genug gemacht. Die Stadien gehören mir!" Die Tour ist schon in Planung – bis dahin singt er aber exklusiv für Baby Theodora.

27.10.2012, 17:00
Franziska Trost, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum