Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 20:19
Foto: Andreas Graf / Video: APA

Mumford And Sons begeistern im Wiener Gasometer

08.03.2013, 11:41
Mit dem neuen Album "Babel" haben sie nicht nur zahlreiche Chart-Spitzenplatzierungen, sondern auch zwei Grammys eingeheimst. Das London-Quartett Mumford And Sons gehört schon seit Längerem zum Interessantesten und Erfolgreichsten, was das Business im handgemachten Musiksektor zu bieten hat. Donnerstagabend bewiesen sie im rappelvollen Gasometer, dass Lagerfeuer-Folk mit Alternative-Rock-Einschlag auch massentauglich sein kann.

"Ich habe heute Geburtstag – bitte gebt mir ein Ticket" oder "Brauche nur EIN Ticket – nicht mehr". Schon Stunden vor dem eigentlichen Konzertbeginn stehen zahlreiche Fans mit selbst gebastelten Schildern bei der U- Bahn- Station Gasometer Schlange, um das Unmögliche möglich zu machen – noch eine Karte für eine seit Monaten ausverkaufte Show zu ergattern. Andere haben scheinbar mehr Erfolg, scheitern aber beim Kartenlesegerät am Eingang. Dutzende gefälschte Tickets sind im Umlauf – so mancher Fan zahlt dafür an die 100 Euro und darf enttäuscht und verärgert die Heimreise antreten.

Absolute Senkrechtstarter

Doch warum eigentlich der ganze Aufruhr? Im Gasometer- Oval sind an diesem Abend niemand Geringere als Mumford And Sons zu Gast. Das Quartett aus London spielt zwar noch nicht viel länger als fünf Jahre zusammen, hat aber in dieser Zeit zwei Alben veröffentlicht, unzählige Konzerthallen gefüllt und neben drei Billboard- und zwei BRIT- Awards erst unlängst auch noch zwei Grammys eingesackt. Der Hype um den charismatischen Frontmann Marcus Mumford und seine Bandmitglieder ist schier unermesslich.

Auch im Gasometer herrscht Bombenstimmung. Schon beim Herausräumen der Instrumente Minuten vor dem Beginn brandet im Saal Jubel auf. Als die Band dann mit dem Titeltrack des Grammy- geadelten Albums "Babel" in die Konzertnacht startet, gibt es kein Halten mehr. Fehlerlos an den Instrumenten, unscheinbar in der Optik, zurückhaltend in der Publikumsinteraktion – Mumford And Sons sind weder große Redenschwinger noch exaltierte Bühnenclowns. Die Briten fahren ihre Musik auf das Ursprüngliche zurück.

Musik für die freie Natur

Sie lassen die Instrumente sprechen und verzichten auf bombastische Bühneneffekte. Dem altersmäßig total durchmischten Publikum gefällt das sehr gut. Inbrünstig vorgetragene Hits wie "I Will Wait", das elegische "Winter Winds" oder "White Blank Page" sind im Prinzip Lagerfeuer- Folk- Songs mit Alternative- Einschlag, die gleichermaßen auf einer intimen Open- Air- Wiesenshow als auch in großen Stadien funktionieren könnten. Das Publikum dürfte wohl von derselben Sehnsucht nach Wildwest- Romantik und Freiheit getrieben sein, wie die Band selbst.

Das manifestiert sich nicht nur auf dem Gebirgsmassiv- Bild auf der Bühnenleinwand, sondern auch an den über den gesamten Saal gehängten Glühbirnen, die beim Tophit "Little Lion Man" erstmals angehen und danach fortlaufend für atmosphärische Stimmung sorgen. Sie spenden das passende Licht für diese vier unscheinbaren Herren auf der Bühne, die, unrasiert und Flanellhemden tragend, derzeit mit Sturm und Karacho an der Speerspitze sämtlicher Charts stehen.

Leibgericht für Musikfeinschmecker

Unterstrichen wird die hemdsärmelige Darbietung feinster Working- Class- Hero- Mentalität von allerlei (halb- )exotischen Instrumenten wie Trompeten, einer Ziehharmonika, einem Banjo und Rasseln. Erlaubt ist, was gefällt, und gefallen tut hier allen alles. Ein Schuss Bob Dylan hier, eine Prise Bruce Springsteen da, abgeschmeckt mit einem Teelöffel The Gaslight Anthem, und fertig ist das Leibgericht der tanzenden, feiernden und singenden Zuseher.

Nur selten übt sich Marcus Mumford zwischen den zahllosen Hits in Konversation, bezirzt das Publikum dabei aber mit begrenzten Deutschkenntnissen und der ehrlich gemeinten Liebe zur Wiener Architektur. Als er und seine großartigen Mitstreiter zum Abschluss den Song "The Cave" anspielen, kratzt der Lärm im Saal noch einmal ganz kurz an der gesundheitsgefährdenden Dezibel- Grenze. Kein Wunder, dass Ex- Oasis- Raubein Noel Gallagher in einem Interview ungewohnt bescheiden zugab, dass er furchtbar gerne "The Cave" geschrieben hätte. Die Mumford- Gang verabschiedet sich danach demütig und zufrieden. Nächste Station? Wohl die ganz großen Konzerthallen.

08.03.2013, 11:41
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum