Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 16:22
Foto: Klemens Groh, Michael Horowitz

Macht der 70er nachdenklich, Frau Mendt?

26.09.2015, 15:55
Die Königin des Austropop wird 70 - und ist kein bisschen leise. Im Geburtstagsinterview mit Conny Bischofberger spricht Marianne Mendt ("A Glock'n, Die 24 Stund'n Leit'") über die Manipulierbarkeit des Körpers und ihren ewig jungen Geist.
Ihr Gesicht scheint so vertraut wie ihre Stimme. "Kaffee?" fragt Marianne Mendt und huscht in die Küche. Die Jazzwerkstatt in der Wiener Laudongasse ist ihr Reich. Dort plant die stimmgewaltige Sängerin das Jazzfestival und bildet Nachwuchskünstler aus. Noch schnell ein bisschen Farbe ins Gesicht, "obwohl's eh nichts nützt", wie sie lachend zugibt. Dann nimmt sie, gemeinsam mit Terrier- Dame "Jazzy", auf der roten Ledercouch Platz. Die "Youngsters" haben ihr einen Strauß mit vierblättrigem Klee und eine Geburtstagstorte mitgebracht.

Am kommenden Dienstag wird die Königin des Austropop ("A Glock'n, Die 24 Stund'n Leit'") 70. Ein Geburtstags- Interview, wieso nicht? "Jazzy" hört während des gesamten Gesprächs aufmerksam zu. "Alles verträgt sie, nur keinen Applaus", erzählt Marianne Mendt. "Da fängt sie an wie wild zu bellen. Sie weiß nicht, dass Frauchen nur so 'Knochi' verdient..."

Hier gibt's drei Audio- Mitschnitte vom Interview: Marianne Mendt über ihren 70er , über die Wegbereiter des Austropop  und darüber, wo sie sich mit 90 sieht 

"Krone": Frau Mendt, wann war der Zeitpunkt, wo Sie angefangen haben, sich innerlich auf die Zahl 70 vorzubereiten?
Marianne Mendt: Nichts ist mir so wurscht wie mein Alter. Natürlich denke ich manchmal: Wo ist die Zeit hin? Es ist alles so schnell gegangen. Aber das habe ich mit 40 und 50 auch schon gedacht. Ich habe bis jetzt sehr intensiv gelebt und werde das weiter tun. Bis ich umfalle.

"Krone": Stellen Sie sich so Ihr Ende vor - einfach umzufallen?
Mendt: Ja, es soll  ganz schnell gehen, ohne dass ich es weiß. Ich glaube, das wünscht sich jeder: Lieber von einem Ziegelstein erschlagen zu werden als langsam dahinzusterben.

"Krone": Macht der Siebziger nachdenklich?
Mendt: Mich nicht, obwohl das Ende langsam näher kommt. Es kann aber auch schon morgen aus sein. Ich verdränge es, so unter dem Motto: Was geht mich mein Tod an? Mit dem kann ich mich später beschäftigen.

"Krone": Ab wann ist man alt?
Mendt: Ab dem Moment, in dem man zum Denken aufhört und keine Perspektiven,  keine Ideen und keine Ideale mehr hat und sich nur noch Leid tut.

"Krone": Welche Perspektiven und Ideen haben Sie?
Mendt: Ich will mit 70 zum Komponieren anfangen, ich will Chorusse auschecken, mich hinsetzen und üben. Klavier, vielleicht spiele ich auch wieder Bass.

"Krone": Ist Ihre gewaltige Stimme schwächer geworden mit den Jahren?
Mendt: Nein, stärker. Die Resonanz wird immer größer, ich komme jetzt fünf Töne tiefer als vor 30 Jahren. Das macht die Lebenserfahrung, glaube ich. Und es spielt mit, dass ich eigentlich immer gesund gelebt habe.

"Krone": Nie Drogen ausprobiert?
Mendt: Zwei Mal. Kokain. Ich habe null gespürt. Ich hätte die Dosis erhöhen müssen, aber das wollte ich nicht, um nicht in eine Abhängigkeit zu kommen.

"Krone": Aber Sie rauchen.
Mendt: Ich rauche und trinke auch gern meinen Wein.

"Krone": Keine Angst vor Lungenkrebs?
Mendt: Und wenn, hat es mir geschmeckt bis dahin (lacht).

"Krone": Hat man mit 70 nicht schon ziemlich viele Wehwehchen?
Mendt: Ich glaube, dass der Körper manipulierbar ist. Sicher, wenn ich etwas Gravierendes habe, gehe ich zum Arzt. Ich hab’ mir zum Beispiel ein neues Knie einbauen lassen. Aber Kleinigkeiten negiere ich.  Das funktioniert, weil so verschwinden sie von selber wieder.

"Krone": Sie stehen seit 50 Jahren auf der Bühne. Was empfinden Sie als größten Erfolg Ihres Lebens?
Mendt: Mein Kind.

"Krone": Ohne nachzudenken?
Mendt: Ja, Annas Geburt war das schönste Erlebnis, das ich hatte. Gut, dass Frauen dieses tiefe Gefühl nicht kennen. Sonst wären sie nur noch traurig.

"Krone": Können Sie das Gefühl in einem Satz beschreiben?
Mendt: Wenn du ein Kind zur Welt bringst, dann geht eine  Tür in deinem Herzen auf, von der  es noch viel, viel tiefer in dich und das Leben hineingeht.

"Krone": Sie gelten auch als "Mutter" des Austropop, gefallen Ihnen Ihre Lieder heute noch?
Mendt: Ich bin kein Fan von mir. Ich weiß zwar, dass ich recht gut bin, so viel Selbstbewusstsein hab’ ich schon, sonst hätte ich mir davon nicht völlig unabhängig von einem Mann eine Existenz aufbauen können.

"Krone": Hat es sich auch finanziell ausgezahlt?
Mendt: Ich bin zufrieden. Reich  bin ich nicht, weil ich immer eine Reproduziererin war, aber ich habe eine schöne Wohnung, ich habe ein Haus gebaut und ein Kind studieren lassen. Ich war immer für mich selbst verantwortlich, und das würde ich auch jedem raten. Unabhängig zu bleiben, Perspektiven zu haben, dann ist das Leben spannend und schön.

"Krone": Wenn es einmal nicht mehr schön sein sollte, sondern nur noch weh tut, würden Sie sich dann helfen lassen, um gehen zu können?
Mendt: Ein Freund von mir hat immer Tabletten dabei. Vielleicht frage ich ihn einmal, woher er sie hat, für den Fall der Fälle. Ich glaube, wenn ich merken würde, das gar nichts mehr geht, dann würde ich ein Tabletterl oder zwei schlucken, damit es vorbei ist.

"Krone": Sie sagen das ganz fröhlich.
Mendt: Weil es so weit weg ist. Und weil ich’s immer gern lustig hab'. Da war schon als Kind so. Ich war immer lieber der Hanswurst als die Prinzessin.

"Krone": Was soll man einmal über Marianne Mendt sagen?
Mendt: Wenn man überhaupt noch über mich spricht, dann vielleicht das: Sie hat es nicht schlecht gemacht.

"Krone": Wo sehen Sie sich mit 90?
Mendt: Bestenfalls auf der Bühne. Ich habe meiner Tochter und auch all meinen Musikern gesagt: Bitte, wenn es einmal peinlich werden sollte, holt mich runter! Es gibt ja manche, die sich selbst überschätzen und von den Brettern, die angeblich die Welt bedeuten, gar nicht mehr runterzukriegen sind. Als realistisch denkender Mensch werde ich das hoffentlich im Vorfeld erkennen. - Denkt kurz nach. - Andererseits: Man kann auch im Sitzen sehr gut singen. - Und lacht.

Ihre Karriere

Geboren als Marianne Krupicka am 29. September 1945 in Wien. Ihre "Glock'n" gilt als Initialzündung für den Austropop und die österreichische Dialektwelle. 1971 vertritt sie Österreich beim Eurovisions- Songcontest. Nach der Geburt ihrer Tochter Anna (sie ist 35 und arbeitet im Marketing von Warner Music) spielt Mendt auch zunehmend Theater, im "Kaisermühlenblues" brilliert sie als Gitti Schimek. Seit 2005 widmet sich Prof. Marianne Mendt dem Jazz und der Nachwuchsförderung. Ab sofort ist der Konzertmitschnitt des Jubiläumskonzert anlässlich 50 Jahre Bühne erhältlich - "That's EntertainMENDT" - mit der MM Big Band und Gästen wie Angelika Milster, Viktor Gernot, Erwin Steinhauer, Richard Oesterreicher u.a. Am 2. Oktober wird es eine Neuauflage von "Freunde & Propheten" (Duettplatte mit Wolfgang Ambros, Peter Cornelius, Georg Danzer, Rainhard Fendrich, André Heller, Ludwig Hirsch, Willi Resetarits und Wilfried) geben - beides erschienen bei Universal Music.

Lesen Sie auch:

26.09.2015, 15:55
Conny Bischofberger, Kronen Zeitung/kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum