Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 05:15
Foto: Christoph Kaltenböck

Le Butcherettes: Punk- Feminismus ohne Brechstange

15.10.2016, 17:00

Kompromissloser Garage- Punkrock mit Attitüde und Botschaft - das mexikanisch/amerikanische Musikergespann Le Butcherettes ist tief im Underground verhaftet, kokettiert aber nur allzu gerne mit den großen Namen aus dem Rock- und Punk- Kosmos. Vor einem intensiv- paralysierenden Auftritt im Wiener B72 trafen wir Frontfrau Teri Gender Bender zum Gespräch und ließen uns von der sympathischen und warmherzigen Art der 27- Jährigen begeistern, die langsam aber sicher ihren Frieden mit den Dämonen der Vergangenheit macht.

Irgendwann war es ihr zu viel. Ständig wurde sie gemobbt, musste sich wegen ihres amerikanischen Akzents verantworten und wurde als Frau nicht für voll genommen. Sie wurde als "Puta" beschimpft und würde ohne mit allen zu schlafen, ohnehin niemals Karriere im Musikbusiness machen. "Es war zu viel, ich wollte nur mehr aus Mexiko raus. Zum Glück hatte ich eine Freundin, die in L.A. wohnt und mir sagte, ich könne temporär zu ihr ziehen, um mein Leben auf die Reihe zu kriegen. Und was soll ich sagen? Zwei Monate später hatte ich einen neuen Drummer und Bassisten" - und keine Lust mehr, in die alte neue Heimat zurückzukehren.

Foto: Christoph Kaltenböck

Große Verwandlung

Die Rede ist von Teresa Suárez, 27- jährige Frontfrau von Le Butcherettes, Feministin, Gerechtigkeitsfanatikerin und Vollblutmusikerin. In Denver, Colorado geboren, nach dem Tod ihres alkoholkranken Vaters mit 13 samt der Mutter nach Guadalajara und später nach Mexico City übersiedelt und schlussendlich im glamourösen Los Angeles gelandet. Im Gespräch ist Teresa, die sich seit der Bandgründung schlicht Teri Gender Bender nennt, ganz anders als auf der Bühne. Warmherzig, stets lächelnd, eloquent, extrovertiert und oft unsicher, ob sie nicht zu viel faselt. Wenn man Teri als Fremder begrüßt, zieht sie eine Umarmung dem Händeschütteln vor. Arnold Schwarzenegger, den berühmtesten Sohn aus der Heimat des Interviewers, liebt sie. Wie konnte so eine Person vor neun Jahren eine Band starten, die mit blutgetränkten Schürzen, Fleischstücken und echten Schweineköpfen auf der Bühne stand, um nihilistischen Garage- Punkrock zu fabrizieren?

"Die Bühnenelemente hatten eine zweite Bedeutungsebene und reflektierten mein Leben. Für mich war diese Show ein Statement gegen Unterdrückung und für den Feminismus. Meine Mutter wurde früher oft wie ein Stück Fleisch behandelt und diskriminiert. Ich habe aber nie etwas explizit gegen Männer gemacht, sondern immer nur für die Frauen. Es gab Zeiten, da haben mich die Leute in Mexiko so gemobbt, dass ich gar nicht mehr leben wollte. Es gibt aber so viele kämpfende Menschen, denen es viel schlechter ging und die sich aus ihren miesen Situationen herausgekämpft haben. Diese Leute haben mich dazu inspiriert, mich aus meinem Sumpf zu befreien."

Foto: Christoph Kaltenböck

Von 0 auf 100

Teri war auch sehr früh das nötige Glück beschieden. Bei einem lokalen Gig in Mexiko war ein gewisser Omar Rodríguez- Lopéz anwesend, seinerseits Mastermind von Kultbands wie The Mars Volta oder At The Drive- In, verliebte sich sofort in Musik und Performance und produzierte 2011 das Debütalbum "Sin Sin Sin". Erst im Jahr darauf zog Teri nach L.A., hatte im Punkrock- Underground bereits einen Namen und zog die Aufmerksamkeit ganz großer Kaliber auf sich. "Ich spielte damals mit Mike Watt zusammen, einer der besten Freunde von Iggy Pop", erinnert sich Teri zurück, "Mike hat also Iggy von meiner Band erzählt und so kam eines zum anderen. Schlussendlich singt Iggy mit mir auf dem Song ,La Uva‘ vom aktuellen Album ,The Raw Youth‘." Nebenbei dockte Teri auch bei Ex- Red Hot Chili Peppers- Gitarrist John Frusciante an und hatte bereits das musikalische Vergnügen mit Stoner- Rock- Urvater Josh Homme (Queens Of The Stone Age) und Garbage- Frontfrau Shirley Manson.

Foto: Christoph Kaltenböck

"Shirley ist eines der größten Vorbilder für alle Frauen im Musikgeschäft. Ich erinnere mich gerne an meine Jugend zurück. Meine Cousins haben mich in Mexiko einmal so derbe verarscht, dass ich mich am liebsten die Stiegen runtergeworfen hätte. Dann sah ich auf den Fernseher, plötzlich kamen Garbage und die berühmte Zeile ,I’m only happy when it rains…‘. Der Song hat mir damals das Leben gerettet - heute haben wir schon einen zusammen geschrieben und eine gemeinsame Fotosession hinter uns. Shirley ist warmherzig und intelligent. Sie kann über jedes Thema reden und besitzt ein beneidenswertes Selbstvertrauen."

Vorbild für alles

Manson war für Teri prägend - nicht nur in punkto Selbstvertrauen, sondern auch im Verständnis dafür, dass man sich als Frau im chauvinistischen Business zur Wehr setzen muss. "Ich wünschte, ich wäre so eine gute Feministin, aber manchmal fühle ich mich selbst sexistisch und fürchte, dass ich über die Stränge schlage. Feminismus bedeutet für mich, eine gute Person zu sein, die die Rechte anderer Menschen akzeptiert und respektiert. Das Problem ist, dass es so viele Sub- Genres von Feminismus gibt. Zum Beispiel jene, die mich dafür kritisieren, dass ich Make- Up trage."

Foto: Christoph Kaltenböck

Doch Teri weiß noch genau, dass sie in jüngeren Jahren selbst nicht weniger extrem war. "Als ich damals noch die blutgetränkten Liveshows spielte, war Feminismus für mich das Aufstampfen und die laute Artikulation auf der Bühne. Ich rannte eine Zeit lang wirklich mit Büchern zu diesem Thema herum und habe den Leuten Passagen daraus vorgepredigt. Ich war ziemlich lange ein nerviges Arschloch, habe mich aber entwickelt", lacht sie mit einem weiten Blick zurück, "ich musste einfach lernen, weniger zu reden und mehr darüber zu lesen und zu lernen. Mit der Brechstange wirst du niemals jemanden zum Nachdenken bringen."

Foto: Christoph Kaltenböck

Neues ohne Gäste

Die großen Schockeffekte sind für Teri und ihre gemischtgeschlechtliche Band aber längst nicht mehr entscheidend. Längst geht es neben der Message auch um ausgeklügeltes Songwriting und die Erweiterung des eigenen musikalischen Kosmos. "A Raw Youth" war dementsprechend ein Reifeprozess in mehrfacher Hinsicht. Doch nun kann man ohnehin das vierte Studioalbum erwarten. "Es ist schon fast fertig, nach dieser Europa- Tour werden wir es beenden. Wann es erscheinen wird, das ist Sache der Plattenfirma, das kann ich noch nicht sagen. Allerdings - glaubt es mir oder nicht - versuche ich tatsächlich möglichst ohne Gäste und große Namen auszukommen."

Die großen Namen, die stecken aber ohnehin in einem anderen Projekt, das bereits davor erscheinen wird. Anfang 2017 darf nämlich mit dem Debütalbum einer Band namens Crystal Fairy gerechnet werden. Neben Teri am Mikro, wird man Omar Rodríguez- Lopéz am Bass, sowie das Melvins- Doppel Buzz Osbourne auf der Gitarre und Dale Crover an den Drums hören können. Mit "Drugs On The Bus" hat das frivole Quartett auch schon ein erstes akustisches Lebenszeichen ins Netz gestellt. "Dort arbeiten wir wirklich als Team zusammen. Jeder hat den Raum betreten und angefangen, am Projekt zu basteln. Buzz setzte mit einer Gitarre ein und Dale spielte das Schlagzeug darüber. Ein echtes Band- Album, auf das ihr euch freuen könnt." Und ein weiterer Beweis für die rapide Entwicklung einer echten Rebellin in der Populärmusik.

15.10.2016, 17:00
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum