Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 20:15
Foto: Andreas Graf

Frequency 2012: The Cure sorgen für fulminantes Finale

19.08.2012, 09:50
Als sollte das diesjährige Frequency in St. Pölten nie enden: Die nimmermüden Headliner The Cure wollten die Bühne am Samstagabend gar nicht verlassen, nach einem fulminanten Auftritt bat Frontman Robert Smith sogar noch die Presse hinter die Bühne. Es war ein würdiger Frequency-Abschluss. Vier Tage lang hatten zuvor Bands wie die Beatsteaks, The Killers und Korn insgesamt 160.000 Fans eingeheizt - siehe auch Bilder und Storys in der Infobox.

Ein älterer Mann geht langsam auf die Frequency- Bühne, nimmt bedächtig die Gitarre in die Hand und singt wie ein Junger von der unerreichbaren Liebe - The Cure live! Robert Smiths Gefühlswelt, die sich nach bald 40 Jahren nach wie vor um das eine Thema dreht, kulminiert in "Lovesong": Wenn ihm "Whenever I'm alone with you, you make me feel like I am home again. Whenever I'm alone with you, you make me feel like I am whole again" über die schlecht geschminkten Lippen kommt, treibt einem das beinahe die Tränen in die Augen. Wäre da nicht bei aller Schwermut dieses lebensbejahende Element im Ausdruck des Musikers. "Wir haben so wenig Zeit, ich kann gar nichts sagen", lässt der mittlerweile 53- jährige grauhaarige Pumuckl das Publikum wissen. Der Gig dauerte dennoch fast zweieinhalb Stunden.

Infos zu den weiteren Frequency- Tagen und zahlreiche Bilder von krone.at- Fotograf Andreas Graf findest du in der Infobox!

Die Cure- Anhänger konnten sich u.a. über magische Versionen von "In Between Days" und "Just Like Heaven" freuen. "Friday I'm In Love", "Lovecats" und "Close To Me" und "A Forest" durften genauso wenig fehlen wie das obligatorische "Boys Don't Cry". Dass die Zuschauermasse vor der Space Stage überschaubar blieb, tat der Begeisterung der vorwiegend älteren Fans keinen Abbruch. Eltern und auch ihre Kinder zückten abwechselnd die Handykameras und lagen sich glücklich in den Armen.

Smith wünscht sich "ruhmvolles Ende"

Smith gab sich schließlich nicht nur singfreudig, sondern auch äußerst redselig: Nach einem langen Meet and Greet lud er kurzfristig zu einer nächtlichen Pressekonferenz. Als er von der eigenen Musik sprach, kam er aus dem Schwärmen nicht mehr heraus, ohne überheblich zu wirken. "Live- Auftritte mache ich immer noch gern", sagte der Künstler. Bis zum nächsten Sommer stünden noch mehrere Shows auf dem Programm. Was danach passiert, wisse er nicht. Er wolle jedenfalls nicht auch noch in Jahren touren. "Ich möchte ein ruhmvolles Ende." Der Sänger antwortete stets ausufernd - einzig die Frage, ob die Chance bestehe, dass die britische Band noch einmal ein Album veröffentliche, quittierte er knapp: "Absolut nicht."

The xx, Landsleute von The Cure, hatten zuvor den Boden für die Headliner bereitet: Sie spielten eindringliche Lieder, die passend zum letzten Frequency- Tag an Abschiednehmen erinnerten: traurig, schön, wunderschön traurig. Obwohl das junge Trio schon Musik zu Fernsehserien wie "90210", "Grey's Anatomy" oder "Gossip Girl" und sogar zur EURO 2012 beigesteuert hat, klingt sie wunderbar unkommerziell. Das Publikum vor der Green Stage teilte sich in zwei Gruppen - während die eine ganz in sich versunken war, ließ die andere noch einmal das Festival Revue passieren. "Coexist", der Nachfolger des Debütalbums "XX", erscheint am 7. September bei Indigo.

Hunderte jugendliche Fans hatten sich bereits eine halbe Stunde vor dem Auftritt der Sportfreunde Stiller angestellt, um in den vorderen Zuschauerbereich der Space Stage zu gelangen. Die bayerischen Spaßkanonen trafen schließlich direkt ins Teenager- Herz. Nicht minder unterhaltsam und dennoch politisch das Konzert der britischen Band Bloc Party. "Kettling" ("Einkesseln") widmete Sänger Kele Okereke den vor wenigen Tagen in Russland verurteilten drei Musikerinnen der regierungskritischen Punkband Pussy Riot.

Passend zur einbrechenden Dunkelheit wurden groovende Jazz- und House- Töne geboten, als der Linzer Shootingstar Parov Stelar mit seinen Musikern auf der Green Stage stand. Die gehypten Briten von Hot Chip hatten dagegen zuvor auf der Space Stage kein leichtes Spiel gehabt: Ihr Indie- Dance- Sound ist zwar eingängig, das Publikum ließ sich angesichts der brütenden Hitze aber nur schwer mit dem musikalischen Lasso einfangen. Ein wolkenfreier Himmel, strahlender Sonnenschein, gefühlte 50 Grad - keine gute Öffnungszeit für eine Großraumdisco.

2.300 Fans von Rotem Kreuz versorgt

Nachdem am diesjährigen Frequency laut Rotem Kreuz bereits eine "Duchfall- Problematik" den Fans zu schaffen machte, forderte auch das hochsommerliche Wetter freilich seinen Tribut. Die Helfer versorgten insgesamt 2.300 Personen, zu ernsthaften Zwischenfällen oder schweren Verletzungen sei es aber nicht gekommen. Auch von der Polizei hieß es, dass "außer den üblichen kleineren Diebstählen nichts Besonderes" vorgefallen sei. Die Frequency- Veranstalter zählten insgesamt 160.000 Besucher.

19.08.2012, 09:50
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum