Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.03.2017 - 06:23
Foto: Warner Music

Die Black Keys leiten von der Depression ins Glück

08.05.2014, 17:00
Drei Grammys und drei Jahre nach ihrem gefeierten Durchbruchsalbum "El Camino" meldet sich das Indie-Blues-Rock-Duo The Black Keys mit "Turn Blue" tatkräftig zurück. Anstatt das bisherige Erfolgsrezept leidvoll zu wiederholen, haben Dan Auerbach und Patrick Carney genug Mut aufgebracht, um mit einer interessanten Mischung aus psychedelischen und eingängigen Sounds aufzuwarten.

"El Camino" war vor drei Jahren so etwas wie das späte Opus Magnum des US- Blues- Rock- Duos The Black Keys. Sieben Studioalben und zehn Jahre bedurfte es, bis Sänger/Gitarrist Dan Auerbach und Drummer Patrick Carney ein Werk zusammenstoppelten, das vom Underground und Mainstream gleichsam abgefeiert wurde, und es zuwege brachte, dass sich eine Show im ehrwürdigen New Yorker Madison Square Garden in 15 Minuten ausverkaufte. Ein ungewohntes Gefühl für das schüchterne Duo, das sich für den Nachfolger "Turn Blue" ganze drei Jahre Zeit ließ und damit einmal mehr die selbsterbauten Soundwände einreißt und mit neuem Facettenreichtum punktet.

Mut zur Länge

Schon das paralysierende Cover- Artwork gibt die Richtung der Black Keys anno 2014 vor – psychedelisch, experimentell und klanglich ganz den großen Alten aus der Zeit der freien Liebe zugetan. Da verwundert es auch nicht, dass der Opener "Weight Of Love", der längste Track in der Bandgeschichte, mit seinen Doors- Reminiszenzen das frühe Album- Highlight darstellt. Es zeugt von Mut und Selbstbewusstsein, den Hörer mit einem Siebenminüter auf die Reise zu schicken, doch wenn so geschickt mit kalifornischen Wüstenklängen und ausbrechenden Soli changiert wird, ist die halbe Miete bereits früh eingefahren.

Den experimentellen Weg beschreitet das Ohio- Duo auf "Turn Blue" besonders oft und gerne – klar hörbar auch beim Sound- Monolith "It's Up To You Now", eine Ode an die Selbstständigkeit, in der sich Carneys wuchtige Drums mit der markanten Singstimme Auerbachs zu einer transzendental wirkenden Jam- Session vermischen. Der Titeltrack gerät etwas eingängiger und lässt dem guten alten Blues- Rock Platz zum Atmen, begeht aber glücklicherweise trotzdem nicht den Fehler, mit klanglicher Einfältigkeit zu langweilen.

Das heilige Triumvirat

Die Black Keys können aber auch anders. Es muss nicht immer verschroben und vertrackt durch den Äther pulsiert werden, auf "In Time" und "Year In Review" entführen sie ihre Fans auf eine kokette Reise in die sonnige Leichtfüßigkeit, vermischen Funk- mit knochentrockenen Rock- Anklängen und erinnern ironischerweise genau hier stärker an die längst verblichenen White Stripes, als sie es wahrscheinlich selbst für möglich hielten.

Den Fehler, die Black Keys allzu stark mit Jack und Meg White in Verbindung zu setzen, sollte man aber tunlichst umgehen, denn wo beim falschen Geschwisterpaar die biedere Eingängigkeit Trumpf ist, herrscht bei den Black Keys Neugierde. Neugierde nach neuen Soundkonstrukten, nach Veränderung und nach frivoler Eigenständigkeit – eben das heilige Triumvirat innovativer Künstler.

Schwächen bei der Eingängigkeit

Schwächen zeigen die Jungs interessanterweise dann, wenn sie sich auf Party besinnen. Hörbar vor allem in der ersten Single- Auskoppelung "Fever", die sich nur vorgeblich eingängig im 60er- Jahre Rock/Pop suhlt, aber schon nach dem zweiten Durchlauf Längen aufweist und den durchaus adäquaten Qualitätsstandard des restlichen Materials ad absurdum führt. Besser funktioniert das beim abschließenden "Gotta Get Away", einem aus dem Nichts kommenden Happy- Rock- Song, der das Werk mit seiner unbändigen Fröhlichkeit so kurios beschließt, wie es begann.

Führen uns die Black Keys also von der Depression ins Glück oder von der Wüsteneinöde in die pulsierende Großstadt? Egal – sie klingen unverbraucht und verhinderten den Fehler, ein zweites "El Camino" zu produzieren. Das reicht zwar vielleicht nicht mehr für drei Grammys, hat aber eine attraktive Langzeitwirkung.

08.05.2014, 17:00
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum