Foto: AP

Vettels Testfahrt endet bereits an Boxenausfahrt

01.03.2014, 15:17
Für Sebastian Vettel und Red Bull hat der vorletzte Tag der Formel-1-Testfahrten in Bahrain denkbar schlecht begonnen. Der viermalige Weltmeister aus Deutschland musste seinen RB10 am Samstagvormittag im ersten Versuch bereits nach Kurve vier abstellen, der zweite Versuch endete wenig später wegen eines Problems mit der Software gar schon an der Boxenausfahrt. Nach der Mittagspause ließ Vettel seinen Boliden in der Garage.

Tagesschnellster war Williams- Pilot Felipe Massa aus Brasilien vor dem Deutschen Nico Rosberg im Mercedes. Die drittbeste Zeit legte der finnische Ferrari- Mann Kimi Räikkönen hin.

"Man darf's nicht zu sehr dramatisieren. Das war aber mit Sicherheit kein guter Tag", fasste Vettel den nächsten Reinfall zwei Wochen vor dem Saisonbeginn in Australien zusammen. "Wir hatten ein elektrisches Problem, wir haben lange gebraucht, um die Batterie zu wechseln", berichtete der vierfache Champion. "Am Nachmittag konnten wir das Auto nicht wie gewohnt starten, es war eher was Mechanisches", sagte Vettel zu den Schwierigkeiten.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Probleme bewältigen", zitierte die BBC Red- Bull- Teamchef Christian Horner. "Die Frage ist allerdings, wann und wie schnell."

Dauersieger gerät immer mehr in die Bredouille

Vettel bleibt vor dem Auftakt in Australien nur noch der Sonntag, um wichtige Testerkenntnisse zu gewinnen. "Wir wollen so viel mitnehmen, wie es geht", kündigte er an. Dabei hatte tags zuvor sein Teamkollege Daniel Ricciardo noch einen guten Eindruck hinterlassen. Ursachen für die Pleitenserie bei den bisherigen Tests sind die Kühlung des RB10, der Renault- Motor und das Hybridsystem ERS.

Schon vor dem Auftakt des vorletzten Testtags hatten sich bei Red Bull die Hoffnungen auf eine Fristverlängerung für die neuen Turbo- Triebwerke von Motorenlieferant Renault zerschlagen. Denn seit Mitternacht des 28. Februar sind die Aggregate der Hersteller Mercedes, Ferrari und Renault versiegelt. Die Kunden von Renault, unter anderen Red Bull, hatten sich einen Aufschub um zwei bis drei Monate gewünscht, doch der Vorstoß wurde abgewiesen.

01.03.2014, 15:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum