Foto: EPA

Robert Kubica hilft Mercedes als Tester im Simulator

23.04.2013, 12:04
Mercedes setzt beim Angriff auf die Formel-1-Spitze auf Hilfe von Robert Kubica – der vor zwei Jahren schwer verunglückte Rennfahrer wird vom Rennstall als Testpilot im Simulator eingesetzt. Seine ersten Einsätze absolvierte der Pole nach Informationen der "Bild"-Zeitung bereits. Kubica soll damit die beiden Stammpiloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg bei der Simulator-Arbeit entlasten und mit seiner Erfahrung aus 76 Formel-1-Rennen zusätzliche Expertisen liefern.

Eine offizielle Bestätigung für die Tests von Kubica in der Mercedes- Rennfabrik im englischen Brackley gibt es vom deutschen Autobauer vorerst nicht. Nach drei enttäuschenden Jahren seit der Rückkehr als Werksteam in die Königsklasse hat Mercedes allerdings eine Neuordnung auf allen Ebenen forciert. Der deutsche Rekordweltmeister Michael Schumacher wurde durch den englischen Ex- Champion Hamilton ersetzt, Motorsportchef Norbert Haug musste seinen Posten für den Wiener Toto Wolff räumen. Und Österreichs F1- Legende Niki Lauda übernahm den Vorsitz des Aufsichtsrats beim Rennstall.

Rückkehr in die Formel 1 glückte bisher nicht

Seit seinem schweren Renn- Crash im Februar 2011 kämpft Kubica um eine Rückkehr in die Formel 1. Bei einem privaten Rallye- Ausflug war der damalige Renault- Pilot in eine Leitplanke gekracht und hatte sich schwere Verletzungen an Armen und Beinen zugezogen. Er musste mehrfach operiert werden, bis heute muss er mit Einschränkungen leben. Dennoch kehrte Kubica zurück in den Motorsport: Derzeit fährt er mit Skoda in der Rallye- EM und auch Mercedes hatte zuletzt den Kontakt zu dem 28- Jährigen intensiviert. Im Winter hatte er deren Rennwagen für das Deutsche Tourenwagen Masters getestet, es kam jedoch zu keinem Vertragsabschluss für ein Stammcockpit.

Mercedes rüstet seit dem vergangenen Jahr seinen Simulator in Teamhauptquartier in Brackley auf, um mit den Konkurrenten bei der Entwicklungsarbeit Schritt halten zu können. Bei einigen Piloten ist die Arbeit im Simulator nicht wirklich beliebt, der aktuelle WM- Zweite Kimi Räikkönen (FIN/Lotus) verzichtet sogar ganz darauf. Mit der enorm teuren Technik können die Teams ganze Rennen simulieren und spulen virtuell Tausende Kilometer ab. Wichtig ist dies vor allem, seitdem in der Formel 1 während der Saison nicht mehr außerhalb der Rennwochenenden auf der Strecke getestet werden darf.

23.04.2013, 12:04
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum