Foto: AP

Pirellis neue Reifen für Vettel ein "Griff ins Klo"

13.05.2013, 11:51
Weltmeister Sebastian Vettel ist in seinem Red Bull am Sonntag im Grand Prix von Spanien nicht über den vierten Rang hinausgekommen. Der Deutsche sieht den Grund dafür vor allem in den Reifen: "Man kann als Fahrer nichts aus der Wundertüte ziehen, das dafür sorgt, dass der Reifen länger hält." Auch die Änderung der Mischung für den Europa-Auftakt durch den Hersteller Pirelli hat nichts gebracht. "Der neue harte Reifen war ein Griff ins Klo. Er hat dem ganzen Feld nicht geholfen, es kam zu einer unübersichtlichen Anzahl von Boxenstopps", meinte Vettel.

Auch der Sieger, der spanische Ferrari- Fahrer Fernando Alonso, war mit den neuen Pneus unzufrieden. "Man weiß nie, wie diese Reifen reagieren. Daher war ich bis zum Schluss angespannt", sagte Alonso.

Vettel, der auf den Sieger 38 Sekunden Rückstand ausfasste, sah im vierten Platz sogar noch Schadensbegrenzung. "Wir müssen zufrieden sein. Es ist schon in gewisser Weise schade, wenn man nicht eine Runde dabei hat, in der man ordentlich aufs Gas treten kann. Nur wer mit dem Reifen schonend umgeht, hat Chancen, ein Rennen zu gewinnen."

Marko: "Wir hätten mindestens fünf Stopps gebraucht"

Motorsportchef Helmut Marko erklärte, warum in diesem Rennen einfach nicht mehr drinnen war. "Wir haben gewusst, dass wir das Tempo von Ferrari nicht mitgehen können. Wir haben aber nicht erwartet, dass wir so viel Reifen brauchen. Wir wollten drei Boxenstopps machen, mussten dann aber auf vier gehen. Wir sind die ganze Zeit nur reifenschonend gefahren. Wir hätten schon mitfahren können, aber dann hätten wir mindestens fünf Stopps gebraucht."

Als frustrierend empfand Marko auch, das volle Potenzial des RB9 nicht ausschöpfen zu können. "Sobald die Reifen angefahren sind, gibt es keinen Speed mehr. Auf einzelne Runden sind wir schnell, aber der Reifen ist so entscheidend. Das überlagert alles. Wir haben jetzt fünf Rennen hinter uns und jedes Mal ist es völlig anders gelaufen als erwartet. Die einzige Konstante ist, dass Kimi Räikkönen oft mit einem Stopp weniger auskommt als der Rest", sagte Marko, der erwartet, dass Pirelli an einer Verbesserung der Pneus arbeitet.

Kritik von Mateschitz

Dietrich Mateschitz musste an der Strecke mit ansehen, wie sich die Siegchancen seines Teams in Gummiabrieb auflösten. Der Red- Bull- Boss war ebenso verärgert wie Vettel und meinte: "Das ist nur noch ein Wettbewerb, wer das bessere Reifenmanagement hat. Mit Rennsport hat das nichts mehr zu tun. Es gibt keine ordentliche Qualifikation um die Poleposition mehr, weil sich alle Fahrer nur mehr frische Reifen fürs Rennen aufheben wollen."

13.05.2013, 11:51
AG/geo
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum