Foto: APA/EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Neue F1- Regeln: Lauter, schneller, aggressiver

15.05.2015, 19:38
Aggressiver, lauter, schneller - im Kampf gegen ihre Krisensymptome plant die Formel 1 wieder einmal Reformen. Nach einem mehrstündigen Treffen am Donnerstag im englischen Biggin Hill vereinbarte die sogenannte Strategiegruppe mehrere Neuerungen.

Demnach soll ab der Saison 2017 das Nachtanken während der Rennen wieder erlaubt sein. Die Rennwagen sollen durch ein Facelifting nicht nur ein aggressiveres Erscheinungsbild bekommen, sondern auch zwischen fünf und sechs Sekunden pro Runde einsparen. Außerdem sollen die Motoren wieder lauter, die Reifen breiter werden. "Die Formel 1 plant schnellere Autos und aufregende Rennen", hieß es in der Mitteilung der Strategiegruppe am Freitag.

Reformen dringend nötig

Der aufregendste Kreisverkehr der Welt ist zu Reformen dringend angehalten. Schließlich ist die Hälfte der Teams finanziell in Not, im alten Kernmarkt Europa ist das Interesse gesunken und Betreiber einiger Traditionsstrecken können sich die Antrittsgebühren für den Formel- 1-Zirkus eigentlich nicht mehr leisten. Andererseits erwirtschaftet Chefvermarkter Bernie Ecclestone weiter Milliarden.

Im neuen Maßnahmenpaket nicht enthalten ist der von Teams wie Red Bull Racing gewünschte Einsatz eines fünften Motors. 2015 dürfen auch weiterhin nur vier Aggregate eingesetzt werden.

Das Tempo der Rennwagen soll der Strategiegruppe zufolge - in der neben dem Präsidenten des Internationalen Automobilverbandes (FIA), Jean Todt, auch Ecclestone und sechs Teams vertreten sind - durch Fortentwicklungen in der Aerodynamik, breitere Reifen und eine Reduzierung des Wagengewichts erreicht werden.

Das hochbrisante Thema Kostenbremse fand erst gegen Ende der Mitteilung Erwähnung. An diesem Thema wollen die Parteien demnach weiter arbeiten.

"Ein F1- Motor muss laut sein"

Vor allem der Aspekt Lautstärke dürfte Ecclestone wichtig gewesen sein. Seit der Umstellung von V8- Saugmotoren auf V6- Turboaggregate zur Saison 2014 hatte der Brite immer wieder geätzt. "Ein Formel- 1-Motor muss laut sein - so laut, dass die Leute sofort wissen, dass es sich um einen Formel- 1-Motor handelt", betonte der 84- Jährige.

Der Plan, das Tankverbot aufzuheben, erscheint indes wie ein Schritt in die Vergangenheit. Diese Regel war zur Saison 2010 erlassen worden. Damit sollten unter anderem Kosten gesenkt werden.

Bis zu tatsächlichen Änderungen ist es aber noch ein weiter Weg. Jede angedachte Reform wird von der Strategiegruppe erst noch zur Abstimmung vorgelegt. Zunächst bewertet die Formel- 1-Kommission die Vorschläge. In ihr sitzen neben den weiteren Teams unter anderen auch Sponsoren. Anschließend hat der Weltrat das Votum. Das nächste Treffen soll im Juli in Mexiko stattfinden.

15.05.2015, 19:38
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum