Foto: AP

Königsklasse will Reifenstreit schnell hinter sich bringen

08.06.2013, 12:00
Der Streit um den Reifentest von Mercedes und Pirelli überlagert auch beim Grand Prix von Kanada das sportliche Geschehen. Die Silberpfeile müssen noch rund zwei Wochen zittern, am 20. Juni soll die FIA eine Entscheidung über mögliche Strafen fällen. Die gesamte Formel 1 scheint das Reizthema "Testgate" möglichst schnell hinter sich bringen zu wollen.

Trotz der unterschiedlichen Standpunkte zu einem so nicht vorgesehenen, dreitägigen Reifentest für Pirelli sind sich alle Beteiligten einig: Die Sache soll bald aus der Welt geschafft werden, noch vor dem nächsten Rennen Ende Juni in Silverstone. "Wir vertrauen dem Tribunal", versicherte Mercedes- Teamchef Ross Brawn in Montreal. Der Brite übernahm die Verantwortung, den Test für sein Team abgesegnet zu haben.

Eine offizielle Bestätigung des Gerichtstermins durch die FIA steht zwar noch aus, in Montreal wurde aber von mehreren Seiten bestätigt, dass das Tribunal zehn Tage vor dem Großbritannien- GP (30. Juni) tagen werde. Der Dachverband will den genauen Verhandlungstermin laut einem Sprecher erst Anfang kommender Woche mitteilen.

Waren Mercedes- Tests regelkonform?

Das mindestens drei Mitglieder umfassende Tribunal muss klären, ob der Reifentest mit einem aktuellen Silberpfeil und den beiden Stammpiloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton regelkonform oder rechtswidrig war. Laut Statuten sind Probefahrten während der Saison eigentlich nicht erlaubt. Aber die FIA stimmte dem Ansinnen Pirellis unter der Bedingung zu, dass auch andere Teams zu einem derartigen Test eingeladen würden.

Seit dem Grand Prix von Monaco tobt nun ein erbitterter Streit darüber, ob der Test legal oder illegal war, wer was wie entschieden oder zugesagt hat und ob - und falls ja welche - Vorteile Mercedes aus den insgesamt 1.000 Kilometern gezogen hat. "Für uns ist sportliche Integrität sehr, sehr wichtig", betonte Brawn. "Wir hätten den Pirelli- Test nicht gemacht, wenn wir nicht geglaubt hätten, dass wir ihn machen können."

Horner: "Das war ein Bruch der Regeln"

Der Brite legte großen Wert darauf, dass es sich um einen "Pirelli- Test" gehandelt habe. Zudem sei es ein privater, aber definitiv kein geheimer Test gewesen. Red Bull und Ferrari sehen das anders. Die Konkurrenzteams schufen mit ihrem Protest in Monaco die Voraussetzung für das Verfahren. "Nach unserer Interpretation war das ein klarer Bruch der Regeln", erinnerte Red- Bull- Teamchef Christian Horner.

Ferrari hatte im April ebenfalls Pirelli- Reifen getestet, allerdings mit einem zwei Jahre alten Auto. Damit drohen den Italienern keine weiteren Sanktionen, gab die FIA bereits im Wochenverlauf bekannt. Auch Pirelli scheint vor dem Tribunal wenig zu befürchten haben, weil der Lieferant als Monopolist nicht im Wettbewerb steht. Motorsportchef Paul Hembery blieb der FIA- Pressekonferenz in Kanada dennoch auf Anraten seiner Anwälte fern.

08.06.2013, 12:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum