Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 20:46
Foto: thinkstockphotos.de

US- Schule erlässt Stiefelverbot wegen Handyschmuggels

30.01.2012, 11:45
Schüler der Pottstown-Mittelschule im US-Bundesstaat Pennsylvania dürfen das Gebäude ab sofort nicht mehr in Stiefeln betreten. Mit der Maßnahme will man allerdings weniger modischen Fehlgriffen und Stilsünden vorbeugen, sondern vielmehr verhindern, dass trotz eines entsprechenden Verbots weiterhin Handys ins Klassenzimmer geschmuggelt werden.

Handys sind in den vergangenen Jahren zu einem echten Problem im Klassenzimmer geworden. Nicht nur, weil sich mit ihnen vorzüglich Schummeln lässt, sondern auch, weil die Schüler dadurch abgelenkt werden und das Klingeln den Unterricht stört. In der Pottstown Middle School entschied man sich daher für ein Handyverbot im Klassenzimmer.

Geholfen hat dieses bislang allerdings nicht. Denn anstatt die Mobiltelefone einfach zu Hause oder zumindest im Spind vor dem Klassenraum zu lassen, schmuggelten viele Schüler die Geräte in ihren Stiefeln in den Unterricht. Die – aus Sicht der Schule – logische Konsequenz: ein Stiefelverbot.

Wie Schuldirektor Gail Cooper in einem Rundschreiben an die Eltern erklärte, dürften Schüler ihre Stiefel künftig nur noch auf dem Weg zur Schule und wieder zurück tragen. Vor dem Betreten des Klassenzimmers müsse das Schuhwerk jedoch ausgetauscht werden. Ausgenommen von dem Verbot sind enge, oben geschlossene Schnürstiefel, in denen sich die Mobiltelefone nur schwer verstecken lassen.

Einigen Eltern geht dieses Verbot jedoch zu weit. "Ich verstehe ja, dass es einige Kids geben mag, die ihre Handys in ihre Stiefel stecken, aber warum müssen jetzt die anderen 600 Schüler für diese Minderheit büßen?", beschwert sich Adrienne Beyer, Mutter einer Tochter, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters .

Abzuwarten bleibt, welches Verbot die Schulleitung als nächstes einführt, sollten die Schüler abermals einen anderen Weg finden, ihre Mobiltelefone in die Klasse zu schmuggeln.

30.01.2012, 11:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum