Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 07:52
Foto: Lukas Barth/dapd

US- Behörde könnte wichtiges Apple- Patent kippen

24.10.2012, 10:10
Im großen Patentkonflikt gegen Android schien Apple nach dem Sieg im kalifornischen Prozess mit Milliarden-Schadenersatz auf der Gewinnerstraße. Doch jetzt könnte das US-Patentamt eines der zentralen Apple-Schutzrechte in den weltweiten Verfahren kippen: Es erklärte das sogenannte "Gummiband"-Patent provisorisch für ungültig. Darin geht es um eine Funktion bei der Anzeige von Inhalten auf Touchscreens.

In dem Patent mit der US- Nummer 7469381 wird beschrieben, was passiert, wenn ein Nutzer beim Scrollen den Rand einer Website oder zum Beispiel einer Bildergalerie erreicht. Nach Apples Vorstellungen sollte dann nicht abrupt Schluss sein, sondern das letzte angezeigte Element lässt sich erst vom Bildschirmrand wegziehen und springt dann wieder zurück - wie von einem Gummiband gehalten.

Das US- Patentamt kam nun zu dem Schluss, dass die Ideen hinter dem Schutzrecht bereits durch frühere Erfindungen abgedeckt gewesen seien. Apple setzte das Patent und dessen europäischen Gegenpart in diversen Patentklagen gegen Hersteller von Geräten mit dem Google- Betriebssystem Android ein. Viele Rivalen wie etwa Samsung verzichten bereits auf die Funktion.

Zuletzt gegen Samsung eingesetzt

Das Patent spielte zuletzt unter anderem eine wichtige Rolle in dem großen Patentprozess in Kalifornien, in dem die Geschworenen Apple über eine Milliarde Dollar (765,52 Millionen Euro) Schadenersatz von Samsung zusprachen. Bei dem Prozess stellten die Geschworenen eine Verletzung des Patents durch diverse ältere Samsung- Smartphones fest (siehe Infobox). Samsungs Hinweise auf frühere Erfindungen überzeugten sie nicht.

Experte: "Höchststrafe für einen Patentanspruch"

Der deutsche Patentexperte Florian Müller, der die Entscheidung als Erster in frischen Unterlagen zum kalifornischen Prozess entdeckte, betonte zugleich, dass noch mehrere Jahre bis zur endgültigen Klärung der Gültigkeit des Apple- Patents vergehen könnten. Zum einen stünden noch innerhalb des US- Patentamts viele Schritte an, danach könnte Apple bis hin zum Obersten Gericht in Berufung gehen. Zugleich sei auch schon die vorläufige Entscheidung eine hohe Hürde für Apple: "Eine Ungültigerklärung mangels Neuheit ist die Höchststrafe für einen Patentanspruch."

Auch beim europäischen Patentamt läuft ein Einspruchsverfahren gegen das Schutzrecht - ebenso wie gegen andere Apple- Patente. Aus diesem Grund wurden bereits zwei Verfahren in Deutschland, die Apple gegen Samsung angestrebt hatte, vorübergehend ausgesetzt (siehe Infobox).

24.10.2012, 10:10
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum