Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 15:17
Foto: superflux.in/work/openinformant

Kunstprojekt macht Handynutzer völlig gläsern

30.06.2014, 11:51
Die ausufernde Überwachung durch US-amerikanische und britische Geheimdienste hat in den vergangenen Monaten viele Internetnutzer verunsichert. Um ein Zeichen gegen den Generalverdacht gegen jeden und die daraus resultierende Überwachung zu setzen, hat ein Londoner Designstudio nun ein kleines Gadget entwickelt, das im Grunde das Gleiche macht wie Geheimdienste - und die über einen Menschen gewonnenen Infos über ein kleines E-Ink-Display öffentlich macht.

Beim Kunstprojekt "Open Informant" handelt es sich um ein kleines E- Ink- Display mit Mini- Rechner, das an der Kleidung befestigt und über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden wird. Eine zugehörige Handy- App durchstöbert die persönliche Kommunikation des Nutzers nach Reizwörtern, wie sie auch von Geheimdiensten gesucht werden.

Foto: superflux.in/work/openinformant

Entdeckt die App ein Wort wie "Anschlag" oder "Bombe", schickt sie die Textpassage mit dem Wort an das E- Ink- Display und zeigt sie für jeden sichtbar an. Das Reizwort, das die Software auf die Textpassage aufmerksam gemacht hat, wird dabei fett angezeigt.

Macher wollen Massenüberwachung hinterfragen

"Indem wir offen zur Schau stellen, was derzeit im Verborgenen gewaltsam genommen wird, hinterfragen wir die aufdringlichen Formen der Massenüberwachung, wie sie demokratische Nationen auf ihre eigenen Bürger anwenden", erklären die Macher des Projekts auf ihrer Website . Mit dem Projekt wolle man auch die Debatte über Wearables, also am Körper getragene Elektronik, unter Berücksichtigung der Privatsphäre und der Überwachung bereichern.

Wie die IT- Website "The Verge"  berichtet, stehen die Pläne für "Open Informant" weitgehend unter Open- Source- Lizenz. Das Gerät kann von Interessierten also ohne größere Probleme nachgebaut werden. Dass viele Bastler auf den "Open Informant"- Zug aufspringen werden, darf freilich bezweifelt werden. Wer trägt schon gerne Textpassagen aus persönlichen E- Mails am Körper?

30.06.2014, 11:51
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum