Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 18:33
Foto: apple.com, thinglink.com, krone.at-Grafik

iPhone- Schäden kosten Besitzer Milliarden

19.10.2012, 10:34
Das iPhone kommt seine Besitzer teuer zu stehen – auch nach dem Kauf. Das belegen Zahlen des US-Versicherers SquareTrade, denen zufolge sich die Reparaturkosten für beschädigte iPhones allein in den USA seit 2007 auf 5,9 Milliarden Dollar (rund 4,5 Milliarden Euro) belaufen. Das sei 15 Mal mehr als US-Amerikaner pro Jahr für Verhütungsmittel ausgeben würden.

Allein in den USA hätten während der vergangenen zwölf Monate 30 Prozent aller iPhone- Besitzer ihr Gerät zumindest einmal beschädigt, 17 Prozent sei dies sogar mehrfach passiert. Dass das Apple- Smartphone durch einen Unfall beschädigt werde, sei damit zehn Mal wahrscheinlicher, als dass es verloren oder gestohlen werde, so SquareTrade in einem Blog- Eintrag .

Selbst schuld

Trost oder nicht: Für die Mehrheit aller Unfälle zeichnen die iPhone- Nutzer selbst verantwortlich. 69 Prozent der Beschädigungen gehen auf eigenes Verschulden zurück. Fast einem Drittel der Besitzer (30 Prozent) fiel das iPhone aus der Hand, 18 Prozent tauchten ihr Smartphone versehentlich unter, 13 Prozent fiel es vom Schoß, elf Prozent vom Tisch, und neun Prozent der Besitzer schütteten versehentlich Flüssigkeit darüber.

Immerhin: Sechs Prozent der Betroffenen griffen daraufhin zum Klebeband, um ihr iPhone notdürftig selbst zu reparieren, elf Prozent verzichteten auf eine Reparatur und laufen seitdem mit einem gesprungenen iPhone- Display durch die Gegend.

iPhone- Besitzer sollten die Küche meiden

Für viele vielleicht überraschend: Etwas mehr als die Hälfte (51 Prozent) aller iPhone- Unfälle passiert einer anderen Studie  des Versicherers zufolge in den eigenen vier Wänden. Der größten Gefahr ist das Mobiltelefon demnach in der Küche ausgesetzt, wo 21 Prozent der Unfälle passieren. Es folgen das Wohnzimmer (18 Prozent), das Badezimmer (16 Prozent), die Einfahrt (zehn Prozent) und das Schlafzimmer (acht Prozent).

Auf Tauchstation in der Toilette

Ein paar besonders skurrile Unfallarten listet der Versicherer auf: Demnach haben fünf Prozent aller iPhone- Besitzer in den USA ihr Smartphone schon einmal mit in die Waschmaschine gesteckt, sechs Prozent haben ihr Mobiltelefon auf dem Autodach abgelegt und dann vor dem Weiterfahren dort vergessen, und ganze neun Prozent haben ihr iPhone schon einmal in der Toilette versenkt.

Wasser auf iPhone, das lass sein!

Auch aufgeschlüsselt hat SquareTrade, welche Flüssigkeiten am häufigsten über das iPhone geschüttet werden. An der Spitze rangiert demnach gewöhnliches Wasser (43 Prozent der Fälle), gefolgt von Limonaden (19 Prozent) sowie Bier (zwölf Prozent) und Kaffee bzw. Tee (zusammen ebenfalls zwölf Prozent).

19.10.2012, 10:34
ser
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum