Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 18:49
Foto: EPA

iPhone könnte Zahlen per Handy salonfähig machen

11.09.2014, 08:45
Mit den iPhones von Apple kann man künftig auch bezahlen. Die Finanz-, Handels- und IT-Branche erhofft sich dadurch langfristig Rückenwind für die Zahlungsweise per Handy. Doch einige Branchenkenner warnen trotz der werbewirksamen Ankündigung des US-Konzerns vor zu großer Euphorie.

In Ländern wie Deutschland ist die Bezahlung per Handy noch kaum verbreitet. Dementsprechend zurückhaltend gibt sich die dortige Finanzbranche. "Den notwendigen Schub erwarten wir erst dann, wenn die Verbraucher insgesamt ihre Zahlungsgewohnheiten ändern - weg vom Bargeld hin zum bargeldlosen Bezahlen", sagte DZ- Bank- Vorstand Thomas Ullrich der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Zudem ist der Anteil der iPhone- Besitzer in den USA deutlich höher als Deutschland oder Österreich.

Apple will sein neues iPhone mit der Bezahlfunktion Apple Pay ausrüsten, sodass Kunden in Geschäften ihre Geldbörse in der Tasche lassen können. "Unterstützt von Apple werden kontaktlose Dienste in aller Welt mehr ins Bewusstsein gerückt und häufiger verwendet werden", sagt Steve Perry, Vorstand des Kreditkarten- Anbieters Visa Europe, der mit dem US- Technologiekonzern kooperiert.

"Starker Schub für das mobile Bezahlen"

Der deutsche Online- Zahlungsdienstleister Wirecard, der viele dieser Buchungen im Hintergrund abwickelt, frohlockte ebenfalls: "Das ist ein starker Schub für das mobile Bezahlen", sagte eine Sprecherin. Apple Pay werde den Markt vergrößern und die Akzeptanz bei Kunden erhöhen, die bisher mit Bargeld oder Karten zahlen, hofft das IT- Unternehmen aus Aschheim bei München. Es wickelt bereits seit vielen Jahren für Internethändler und Buchungsportale den Zahlungsverkehr ab und baut nun seine Dienste fürs Bezahlen mit dem Handy aus.

Kreditkarten- Anbieter wie Visa oder Mastercard bieten in Deutschland zusammen mit Telekommunikationsfirmen schon länger die Möglichkeit, mit Smartphones Rechnungen zu begleichen. Kunden können beispielsweise bei Starbucks ihren Kaffee bezahlen, indem sie ihr Handy - oder alternativ auch ihre Kreditkarte - an ein Lesegerät halten, das über eine sogenannte NFC- Schnittstelle verfügt. "Wir freuen uns, dass das Thema NFC nun auch von Apple vorangetrieben wird", sagt ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV).

Mobiles Bezahlen hierzulande Randerscheinung

Insgesamt ist mobiles Bezahlen in Deutschland bisher allerdings noch eine Randerscheinung. Das liegt auch daran, dass dies erst an 40.000 Kassen- Terminals möglich ist. Ob Apple mit der großen Reichweite des iPhones der Zahlungsweise nun zum Durchbruch verhelfe, müsse sich erst zeigen, sagte ein Sprecher des Einzelhandelsverbands HDE. "Wir müssen abwarten, wie der Kunde das annimmt. Anbieter wie Apple müssen sich erst einmal in der Praxis bewähren."

Hinzukommt: Die Deutschen zahlen am liebsten bar. Im Lebensmittel- Einzelhandel etwa liegt der Anteil bei rund 68 Prozent der Zahlungen, wie ein Rewe- Sprecher erklärte. Die Supermarkt- Kette bereitet sich aber darauf vor, dass künftig mehr Kunden mit dem Handy bezahlen.

Apple- Chef Tim Cook, der am Dienstagabend auch die mit Spannung erwartete Uhr Apple Watch vorstellte, will mit seinem Bezahl- Angebot langfristig das Portemonnaie ersetzen. Apple Pay soll im Oktober zunächst in den USA eingeführt werden. Wann es auch in anderen Ländern angeboten wird, verriet das Unternehmen zunächst nicht. iPhone- Besitzer werden die Zahlung künftig durch einen Fingerabdruck- Scan freigeben. Apple arbeitet bei dem Angebot mit Kreditkartenunternehmen wie Visa und Mastercard sowie großen US- Banken zusammen.

Banken sehen Apples Bezahldienst positiv

Banken und Kreditkartenfirmen sind erleichtert, dass der US- Konzern kein komplett eigenes Angebot aufbaut, sondern mit den Finanzkonzernen kooperiert. "Die von Apple jetzt vorgestellte Lösung zeigt, dass ohne Banken der mobile Zahlungsverkehr der Zukunft weiterhin schwer vorstellbar ist", sagte DZ- Vorstand Ullrich. Der US- Konzern gehe pragmatisch vor und nutze die etablierten Abwicklungswege. "Apple hat bei seiner Präsentation des iPhone 6 keine neue Welt des Zahlungsverkehrs eingeläutet."

Bei einzelnen Geldhäusern gibt es indes die Sorge, Banken könnten durch Apples Vorstoß den Kontakt zum Kunden verlieren. "Apple stellt sich mit diesem Vorstoß zwischen Kunden und Bank", sagte ein Branchenexperte. Die Banken müssten aufpassen, nicht in den Hintergrund gedrückt zu werden.

Auch im Einzelhandel gibt es vereinzelte Vorbehalte gegen Apples Vorstoß. Es bestehe die Gefahr, dass sich das Unternehmen als exklusiver Anbieter positionieren wolle, um Gebühren abzukassieren, sagte ein Brancheninsider. Anbieterunabhängige Lösungen seien daher zu bevorzugen.

11.09.2014, 08:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum