Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 01:25
Foto: apps.facebook.com/bombgaza

Handyspiel "Bomb Gaza" sorgt für Aufregung

05.08.2014, 08:32
Ein Handyspiel, das die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen simuliert und Nutzer einlädt, "Bomben zu werfen und zu vermeiden, Zivilisten zu töten", sorgt für Aufregung. Nun wurde das Spiel von Google aus dem App-Store gezogen, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag, nachdem es öffentlich Kritik gehagelt hatte.

"Bomb Gaza", von PlayFTW entwickelt und immer noch als App auf Facebook  zugänglich, simuliert den laufenden Konflikt zwischen Israel und der radikalislamistischen Hamas, die den Gazastreifen dominiert. Spieler lassen dabei Bomben aus einem Kampfjet fallen, während sie Raketen von Hamas- Kämpfern in schwarzen und grünen Masken ausweichen.

"Wir entfernen Apps aus dem Google- Angebot, die gegen unsere Richtlinien verstoßen", sagte ein Sprecher von Google, nachdem das Spiel empörte Kommentare im App- Store des Internetkonzerns ausgelöst hatte. Das Spiel wurde dem britischen "Guardian" zufolge seit seinem Start am 29. Juli etwa 1.000 Mal heruntergeladen. Facebook und PlayFTW reagierten zunächst nicht.

"Bomb Gaza" war laut "Guardian"  nicht der einzige Titel in Googles Play Store, der auf den anhaltenden Konflikt zwischen Israel und Palästinensern verwies. Auch das Spiel "Gaza Assault: Code Red" lud zum virtuellen Kampf ein, wurde zwischenzeitlich aber ebenfalls aus dem Google- Angebot entfernt. Das Spiel "Iron Dome" , in dem man auf Seiten der Israelis kämpft und Raketen der Hamas abwehren muss, ist jedoch nach wie vor über den Store verfügbar.

Israel hatte vor vier Wochen einen Militäreinsatz gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen gestartet, um den Raketenbeschuss aus dem Palästinensergebiet zu stoppen und Tunnel der Hamas zu zerstören. Nach palästinensischen Angaben wurden seitdem mehr als 1.850 Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite wurden in dem Konflikt 64 Soldaten und drei Zivilisten getötet.

05.08.2014, 08:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum