Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 20:20
Foto: Photos.com/Getty Images

Grazer Physiker setzen auf Handy im Unterricht

14.04.2011, 10:35
In den meisten Schulen sind Handys während des Unterrichts nicht erwünscht: Fachdidaktiker der Universität Graz und Lehrer an Grazer Schulen hingegen untersuchen gezielt Wege, Mobiltelefone als Hilfsmittel im Physik-Unterricht zu verwenden. Dabei geht es vor allem und die Audio- und Videofunktionen des Gerätes, mit denen die Experimente von den Schülern selbst gefilmt und kommentiert werden.

"Lernen bedeutet, Wissen auf der Basis der bei den Schülern vorhandenen Vorstellungen und Erfahrungen aufzubauen und ihre Eigenaktivitäten zu fordern und zu fördern. Je mehr es Lehrern gelingt, im Unterricht einen Bezug zum Lebensalltag der Schüler herzustellen, umso motivierter sind die Schüler", hält Gerhard Rath, Physikprofessor am Grazer Kepler Gymnasium und Lehrbeauftragter für Fachdidaktik in Physik an der Universität Graz, fest. Für ihn lag es daher nahe, Werkzeuge wie das Mobiltelefon in den Unterricht zu integrieren.

Telefoniert wird im Unterricht jedoch nicht - vielmehr benützen die Schüler ihre Geräte, um damit selbst gestaltete Versuche zu filmen. Experimente mit der Videofunktion des Mobiltelefons selbst zu dokumentieren und anschließend darüber zu reflektieren hat laut Rath mehrere Vorteile.

Die Kinder lernen, physikalische Sachverhalte prägnant bildhaft darzustellen, müssen manuelle Geschicklichkeit bei der eigenen Ausführung der Versuche beweisen und komplexe Vorgänge im gesprochenen Wort formulieren: "Sie lernen neben dem Fachlichen auch, sich präzise auszudrücken und nicht zuletzt den Umgang mit neuen Medien".

"Kinder gehen mit den Geräten schon sehr professionell um"

Wobei das Mobiltelefon für die Zwölf- und 13- Jährigen schon längst nicht mehr zu den "neuen" Medien gehört. "In unserer zweiten Unterstufenklasse betrug die Handydichte nahezu 100 Prozent. Die Kinder gehen mit den Geräten schon sehr professionell um", schildert Rath seine Erfahrungen. Durch die Einbindung in den Unterricht erlernen die Schüler jedoch neue Einsatzmöglichkeiten des mobilen Gerätes.

Die in mehreren kleinen Teams produzierten Videoclips werden auf eine Internet- Plattform hochgeladen und diskutiert: So erhalten die Kinder sofort ein Feedback zu ihrer Arbeit und Lehrer erkennen, welche Inhalte sie eventuell noch besser ausführen müssen.

Die Versuche führte Rath mit Schülern einer sechsten Schulstufe durch und will sie nun auch auf die siebente ausweiten. Während bei ihm die privaten Handys eingesetzt werden, arbeitet ein Kollege mit Schülern einer vierten Klasse der Übungshauptschule der Pädagogischen Hochschule Steiermark mit einem Set von iPods.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum