Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 05:46
Foto: mobilkom

Forscher: Mobilfunk keine Gefahr für Gesundheit

22.04.2010, 11:54
Aus der weltweit erschienenen wissenschaftlichen Literatur des Jahres 2009 lassen sich keine neuen Hinweise auf eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch den Mobilfunk ablesen. Das verlautbarte am Donnerstag der Wissenschaftliche Beirat Funk, der im Verkehrsministerium angesiedelt ist. 129 Studien hat das Gremium gesichtet und bewertet.

"Alles in allem sind wir zu dem Gesamtergebnis gekommen, dass es bei Einhaltung der gültigen Grenzwerte keinen wissenschaftlichen Nachweis für eine Gesundheitsgefährdung durch den Mobilfunk gibt", sagte Norbert Vana, der Vorsitzende des Gremiums. Offene Fragen seien aber die Schaffung von Modellen für wissenschaftliche Untersuchungen, Studien zu Langzeiteffekten und speziell Studien bei Kindern. Vana: "Die Exposition (gegenüber elektromagnetischen Strahlen, Anm.) liegt beim Handy bei einigen Prozent, durch die Sendestationen bei einem Tausendstel der Grenzwerte."

Man dürfe Überlegungen zu Sicherheit oder Risiko des Mobilfunks auch nicht an einzelnen Studien festmachen. Vana: "Im Jahr 2001 hat eine deutsche Gruppe einen möglichen Zusammenhang mit Augenmelanomen publiziert. Dieselbe Gruppe hat ihre Studie im Jahr 2009 wiederholt und kam zum Schluss, dass es keinen Zusammenhang gibt." Man hätte die ersten Daten falsch ausgelegt.

Laboruntersuchungen nicht aussagekräftig

Auch reine Laboruntersuchungen sind zumeist nicht aussagekräftig. So zeigte eine wissenschaftliche Studie im vergangenen Jahr eine signifikante Verringerung der Vitalität und Beweglichkeit von Spermien, wenn man sie bei 21 Grad Celsius 16 Stunden lang mit elektromagnetischen Feldern hoher Frequenz bestrahlte. Der Wiener Arbeitsmediziner Christian Wolf: "Man kann Ergebnisse von Zelluntersuchungen nicht auf den Gesamtorganismus übertragen. Niemand wird seine Hoden in Wasser mit 21 Grad Celsius hängen und 16 Stunden vom Handy bestrahlen lassen."

Auch Probandengruppen hätten bei Blind- Tests bezüglich Befindlichkeit, Nervosität, Schlafstörungen und kognitiven Fähigkeiten noch nie unterscheiden können, ob sie nun Handymasten- Strahlung wirklich ausgesetzt gewesen wären oder nicht.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum