Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 10:14
Foto: Orange

Ein Jahr "Orange": 100.000 neue Kunden

23.09.2009, 11:25
Vor einem Jahr - genau am 22. September - wurde aus dem österreichischen Mobilfunker "One" die Marke "Orange". In diesem Jahr konnte der drittgrößte heimische Anbieter nach Eigenangaben 100.000 neue Kunden dazugewinnen (plus sieben Prozent) und zählt nun 2,1 Millionen Kunden. Die Zahl der Vertragskunden hat um 13 Prozent zugelegt. "Jeder dritte Kunde, der seit September 2008 einen neuen Handyvertrag abschließt, tut dies bei Orange", so Geschäftsführer Michael Krammer (im Bild). Treiber des Neukundengeschäfts war nicht zuletzt das Apple-Kulthandy iPhone, das Orange dank der Konzernmutter France Telecom als Erster in Österreich anbieten konnte.

Bisher hat Orange 80.000 Stück davon verkauft und damit einen Marktanteil von 60 Prozent. Neben Orange bietet auch noch T- Mobile das Apple- Gerät an, außerdem sind zahlreiche entsperrte Endgeräte im Umlauf. Im Durchschnitt saugt ein iPhone- Nutzer 250 Megabyte- Datenvolumen pro Monat aus dem Netz. Zum Vergleich: Beim mobilen Breitband mittels Datenkarte sind es im Schnitt 1 Gigabyte, wobei Vertragskunden auf 2 GB und Wertkartennutzer auf 300 MB pro Monat kommen.

Geschäft in Bundesländern gesteigert

Sehr gut gelaufen sei auch das Geschäft in den Bundesländern, in denen man bisher eher schwach vertreten gewesen war. Besonders Salzburg und Vorarlberg hätten kräftig zugelegt. Hier habe sich das Kombipaket aus Inlands- und EU- Tarif sehr gut behaupten können. Im Plan sei auch das Geschäftskundensegment, in dem Orange innerhalb eines Jahres 7.000 Klein- und Mittelbetriebe dazugewonnen hat. Bei den Breitbandverkäufen wurde ein Plus von 60 Prozent auf 250.000 Kunden erzielt.

Nach wie vor in den Kinderschuhen steckt Mobile- TV. Fernsehen am Handy starte deswegen nicht durch, weil hier andere große Länder Österreich technologisch und regulatorisch weit hinterherhinken und die Handyhersteller daher kein Interesse haben, die nötigen Endgeräte im großen Ausmaß und somit kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Selbst wenn die Endgeräte gestützt würden, seien sie noch immer so teuer wie ein kleiner Flatscreen- Fernseher, gab Krammer vor Journalisten zu bedenken.

Krammer gibt Beschäftigungsgarantie

Krammer bekräftigte noch einmal die seit längerem geltende Beschäftigungsgarantie für die 800 Orange- Mitarbeiter bis Jahresende. Eine seriöse Aussage für das Jahr 2010 lasse sich aber derzeit nicht geben, dazu müsse man das Weihnachtsgeschäft abwarten. Die Personalkosten würden aber lediglich sechs Prozent des Umsatzes ausmachen, da gebe es viele andere Bereiche wo man ansetzen müsse. Außerdem kündigte Krammer eine Serviceoffensive an, und dazu brauche man ausreichend und gut motivierte Mitarbeiter.

Wichtig wäre aber auch eine gute Infrastrukturpolitik. Hier richtete Krammer nahezu schon flehend einen Appell an Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ), die "digitale Dividende" für die Mobilfunkbranche freizugeben. Darunter werden jene TV- Frequenzen verstanden, die durch die Umstellung auf Digital- TV nicht mehr benötigt werden. Die Mobilfunker wollen damit den Breitbandausbau in ländlichen Gebieten vorantreiben, während die teilstaatliche Telekom Austria lieber ihr Glasfasernetz ausbauen würde. Allerdings sei dieser Festnetzausbau mit dem angekündigten Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro überhaupt nicht zu schaffen, gab Krammer zu bedenken.

"Wir wollen keine Förderungen, wir wollen nur die Frequenzen, bitte geben Sie sie frei", so Krammer in Richtung Bures. Zuletzt hatte es aus dem Verkehrsministerium geheißen, es werde wohl auch einen Teil der Frequenzen für die Handynetzbetreiber geben. Allerdings wird es dazu keine konkrete Entscheidung in dieser Legislaturperiode - also bis 2013 - geben. Die Vergabe selbst ist für 2015 vorgesehen. "Dann ist es ganz bestimmt zu spät", meint dazu Krammer und verweist auf andere EU- Länder, die hier schon viel weiter seien.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum