Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 02:35
Foto: Photos.com/Getty Images

Ab sofort deutlich mehr Schutz für Mobilfunk- Kunden

21.02.2012, 11:58
Der Gesetzgeber hat den Konsumentenschutz bei Handyverträgen deutlich gestärkt. Seit Dienstag dürfen Neuverträge nicht länger als 24 Monate gelten. Ab 1. Mai gilt außerdem, dass Datendienste im Inland maximal 60 Euro pro Monat kosten dürfen. Ebenfalls neu: Ab sofort müssen Papierrechnungen kostenlos sein, außerdem können Kunden bald auch Datendienste sperren lassen.

Die Novelle zum Telekomgesetz 2003 beinhaltet allerdings einige Schlupflöcher. So fällt etwa nicht unter das Zwei- Jahres- Limit, wer einen bestehenden Handyvertrag ändert.

Wird ein höheres Datenvolumen benötigt als mit 60 Euro im jeweiligen Tarif möglich, kann der Kunde das Limit gegen Bezahlung hochsetzen. Zuvor muss er vom Mobilfunkanbieter zumindest per SMS darüber informiert werden, dass er sich der 60- Euro- Grenze nähert. Diese gilt nur für verbrauchsabhängige Entgelte, Datenpauschalen (Grundentgelte) sind damit nicht erfasst.

Datendienste an EU- Recht angeglichen

Das Datenlimit gilt nicht für die Nutzung in ausländischen Netzen, hier hat die EU- Kommission allerdings bereits mit 1. März 2010 eine Obergrenze von 60 Euro pro Monat für Datenroaming eingeführt. Darüber hinaus verrechnet werden darf Datennutzung im Ausland nur auf ausdrückliche Genehmigung des Kunden hin.

Einheitliche Regeln für alle beschlossen

Die Novelle beinhaltet außerdem einige andere Neuerungen. Ab sofort gilt etwa, dass Betreiber ihre Kunden schriftlich informieren müssen, wenn sie einseitig Verträge oder Entgelte ändern. Ab 21. Mai können Kunden außerdem nicht nur Mehrwertdienste, sondern auch Datendienste sperren lassen. Die Sperre ist einmal pro Jahr kostenlos.

Weiters hat der Gesetzgeber die Einspruchsfrist bei Rechnungen mit drei Monaten einheitlich festgesetzt. Diese Regel gilt auch für bestehende Verträge. Zudem müssen Papierrechnungen ab nun kostenlos sein - die entsprechende Ankündigung der Regierung hatte im vergangenen Jahr für Empörung bei den Mobilfunkern gesorgt (siehe Infobox).

21.02.2012, 11:58
AG/bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum