Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:32
Foto: instagram.com/voguebrasil, instagram.com/bruninha_alexandre

"Vogue": Photoshop statt echter Behinderung

26.08.2016, 14:38

Eigentlich wollte die Modezeitschrift "Vogue" in Brasilien Werbung für die Paralympics machen, doch die enstandenen Fotos sorgen für ordentlich Gegenwind. Schließlich entschieden sich die Macher aus unerfindlichen Gründen, lieber Models per Photoshop zu Behinderten zu machen, als echte Paralympics- Teilnehmer abzulichten ...

Die Models Cleo Pires und Paulo Vilhena sind Paralympics- Botschafter. So weit, so löblich. Dass die brasilianische Ausgabe der Modezeitschrift "Vogue" sich aber als Werbung für die Paralympics entschieden hat, den beiden Schönheiten per Photoshop eine Behinderung zu verpassen, sorgt für Ratlosigkeit.

Denn auf den Werbebildern fehlt Pires ein Arm und Vilhena scheint eine Unterschenkelprothese zu tragen. "Wir sind alle Paralympics- Teilnehmer", schrieb die "Vogue" zu den Bildern auf Instagram. Doch gut gemeint ist nicht immer gut, auch wenn die Zeitschrift erklärt, das brasilianische paralympische Komitee habe nichts zu beanstanden gehabt.

Denn andere Behindertenverbände sind verständlicherweise irritiert. Ein Sprecher der britischen Organisation Scope sagte etwa, es sei unverständlich, dass die "Vogue" für ein solches Fotoshooting auf Models zurückgegriffen habe, "die nicht behindert sind". Auch im Internet fielen die Reaktionen vielfach negativ aus.

Dabei waren die Sportler, die Pate standen für den Photoshop- Auftrag, Bruna Alexandre und Renate Leite, sogar im Studio mit dabei, wie das gemeinsame Foto mit den Models zeigt.

Die "Vogue" lässt sich von der Kritik aber nicht beirren - das Konzept stamme nicht von den Mitarbeitern der Zeitschrift, sondern einer PR- Agentur, heißt es. Man unterstütze die Paralympics und ihre Teilnehmer weiterhin. Und auch Tischtennis- Spielerin Alexandre zeigte sich begeistert von den Botschaftern und den entstandenen Bildern, die in Brasilien die Begeisterung für die Paralympics wecken sollen. Sie sei "superstolz", Teil der Kampagne zu sein, so Alexandre.

26.08.2016, 14:38
bge, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum