Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 04:09
Foto: dpa, thinkstockphotos.de

Rundfunkgebühr nicht bezahlt - 61 Tage Gefängnis!

05.04.2016, 11:38

Eine 46- jährige Deutsche ist in ihrer Heimat für viele zur Heldin geworden: Die gelernte Erzieherin Sieglinde Baumert weigerte sich drei Jahre lang, Rundfunkgebühren zu zahlen. Deshalb wurde sie im Februar verhaftet. Nach 61 Tagen im Gefängnis - Höchststrafe wären sechs Monate gewesen - ist die Frau am Montagabend entlassen worden. Tragikomisches Detail: Im Gefängnis durfte sie sogar gratis fernsehen und Radio hören...

Die Frau begründete ihren Protest gegen die Rundfunkgebühr vor allem mit Programmen, die sie nicht interessieren und die sie daher auch nicht bezahlen will. Baumert zur "Welt am Sonntag": "Mit Fußball kann ich zum Beispiel gar nichts anfangen. Wenn ich dann lese: Eine Minute 'Sportschau' kostet 40.000 Euro, da frage ich mich, warum ich dafür nur einen Cent investieren soll."

"Ich ließ alles auf mich zukommen"

Daher habe sie vor drei Jahren beschlossen, keine Gebühren für öffentlich- rechtliches Fernsehen mehr zu zahlen. "Ich habe nie Einspruch erhoben, Schreiben ignoriert, ich wollte dagegen von der Justiz die Rechtmäßigkeit des Gebühreneinzuges erklärt bekommen. Ich ließ alles auf mich zukommen", so die 46- Jährige.

Und es kam dann auch einiges auf Baumert zu: Am 4. Februar tauchten an ihrem Arbeitsplatz ein Gerichtsvollzieher und zwei Polizisten auf. Als sie sich weigerte, eine Vermögensauskunft zu unterschreiben, wurde sie zuerst auf die Polizeistation und dann ins Gefängnis gebracht. "Mit meiner Unterschrift würde ich die Rechtmäßigkeit der Zwangsgebühren bestätigen. Das will ich nicht. Ich kann nicht verantworten, dass ich diesen Rundfunk mitfinanziere."

Fernsehen im Gefängnis gratis

Während ihr Haft durfte sie sogar gratis fernsehen. Das Gefängnis gilt in Deutschland nämlich als Gemeinschaftsunterkunft, ist deshalb von Rundfunkgebühren befreit. Doch Baumert wollte von diesem Angebot nicht Gebrauch machen, sie las lieber.

Auch AfD- Politikerin wegen Rundfunkgebühr gepfändet

Beim Verweigern ist Baumert übrigens nicht die Einzige in Deutschland: Auch AfD- Politikerin Beatrix von Storch wurde von der Gebührenstelle erwischt. Ihr wurde kürzlich das Konto gepfändet, weil sie längere Zeit keine Gebühren gezahlt hatte.

05.04.2016, 11:38
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum