Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 06:07
Foto: APA

Rechtsverletzungen im ORF- Online- Angebot gefunden

26.08.2016, 11:45

Die Medienbehörde KommAustria hat im Online- Angebot des ORF eine Reihe von Rechtsverletzungen festgestellt. Konkret geht es um die Sport- beziehungsweise Fußball- Berichterstattung, die der öffentlich- rechtliche Sender im September 2015 gestartet hatte.

Nach dem Start legte das Internet- Sportportal Laola1.at Beschwerde bei der KommAustria ein, um zu prüfen, ob der ORF mit seiner Online- Berichterstattung und der dazu gehörenden Fußball- App gegen das ORF- Gesetz verstößt. Die generelle Beschwerde gegen die Bereitstellung des Online- Angebots sport.ORF.at sowie gegen die Sport- und Fußball- App hat die Medienbehörde nun als unbegründet abgewiesen.

Zugleich stellte die KommAustria aber eine Reihe von Rechtsverletzungen im Angebot fest. So hat der ORF etwa entgegen den Vorgaben im ORF- Gesetz eine vertiefende Berichterstattung über europäische Fußballbewerbe mit Live- Ticker und Statistiken angeboten. Darüber hinaus monierte die Medienbehörde, dass der ORF Rubriken wie "Best of Social" und "Fanfacts" angeboten hat, die weder sendungsbegleitende Inhalte noch solche der tagesaktuellen Überblicksberichterstattung beinhalten. Zudem habe der ORF in der Rubrik "TV" einen "TV- Guide" angeboten, der über die sendungsbegleitende Information und sendungsbegleitende Inhalte hinausging und auch auf die Berichterstattung durch andere Programmveranstalter als den ORF hinwies.

Ein weiterer von der Medienbehörde festgestellter Verstoß: Der ORF hat im Rahmen seines digitalen Sport- und Fußballangebots zu den aus der ORF- TVthek eingebundenen Videos "InStream- Video- Ads" in einer höheren Frequenz ausgespielt als in der TVthek selbst. Der ORF habe damit die Grenzen seines Angebotskonzepts für sport.ORF.at beziehungsweise sport.ORF.at/fussball überschritten und das ORF- Gesetz verletzt, so die Behörde.

Der entsprechende Bescheid der KommAustria ist noch nicht rechtskräftig. Im ORF wird die aktuelle Entscheidung derzeit geprüft. "Wir werden mit höchster Wahrscheinlichkeit gegen den der Beschwerde stattgebenden Teil der Entscheidung Rechtsmittel ergreifen", erklärte ORF- Kommunikationschef Martin Biedermann.

26.08.2016, 11:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum