Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:02
Foto: GfK.com

Radiotest: Sender erhielten korrigierte Daten

15.11.2016, 13:47

Nach den Manipulationen des Radiotests durch das Marktforschungsinstitut GfK haben die Radiosender am Dienstag die korrigierten Zahlen für 2011 bis 2014 erhalten. Veröffentlicht werden diese aber nicht, denn GfK und die Radiotest- Auftraggeber ORF und Privatradios verhandeln derzeit über Schadenersatz. 2015 waren die ORF- Radios tendenziell besser und die Privatsender schlechter dargestellt worden.

"Das vom Revisionskomitee mit der Auditierung beauftragte Institut ISBA hat die Überprüfung der Radiotestdaten für die Jahre 2011 bis 2014 abgeschlossen", erklärte der ORF. "Die für den Zeitraum 2011 - 2014 festgestellten Abweichungen sind wesentlich geringer als die bereits bekannten im Jahr 2015."

Beim Privatradio- Vermarkter RMS Austria sieht man das anders. "Es gibt Sender, die auch in der Vergangenheit massiv niedrigere Werte hatten als im auditierten/korrigierten Bestand", erklärte die operative Leiterin, Doris Ragette. Für die Mediengattung Radio insgesamt stimme die Aussage aber.

Beteiligte üben sich in Zurückhaltung

Weder ORF noch RMS wollen die Abweichungen veröffentlichen, auch die Radiosender gaben sich zurückhaltend. Der Grund liegt in laufenden Vergleichsverhandlungen mit GfK. "RMS Austria möchte keinesfalls den hoffentlich erfolgreichen Abschluss des schwebenden Verfahrens mit der GfK gefährden", so Ragette. Man befürchtet, "das halbwegs positive Signal seitens GfK, für den Schaden aufzukommen, zunichte zu machen".

Foto: thinkstockphotos.de

Die Auftraggeber des Radiotests können nach den Manipulationen aus dem eigentlich bis 2018 laufenden Vertrag mit GfK jederzeit aussteigen. Die Marktforscher haben den Sendern ein vorzeitiges Kündigungsrecht eingeräumt. Dem Vernehmen nach wird 2017 eine Neuausschreibung angepeilt.

Gutachter am Zug

In Sachen Schadenersatz sind nun, nachdem alle korrigierten Zahlen auf dem Tisch liegen, Gutachter an der Reihe. Sowohl GfK als auch die Sender haben je einen bestellt. Deren Ergebnisse sollen die Verhandlungsbasis für den Vergleich bilden. Privatsender- Präsident Ernst Swoboda hatte im Frühjahr von einem Schaden von bis zu 20 Millionen Euro gesprochen. Die Mediaagenturen sollen die korrigierten Radiotest- Daten übrigens erst nächste Woche erhalten. Auch sie fordern Geld zurück, weil sie für Radiowerbung zu viel gezahlt haben, wie sie meinen.

15.11.2016, 13:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum