Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 12:17
Musa Kart
Foto: AFP

"Cumhuriyet": 7 Mitarbeiter wieder auf freiem Fuß

31.07.2017, 08:44

Sieben Mitarbeiter der türkischen Zeitung "Cumhuriyet" sind wieder auf freiem Fuß. Am Samstag in der Früh verließ auch der Karikaturist Musa Kart das Silviri- Gefängnis außerhalb von Istanbul. Ein Istanbuler Gericht hatte am Freitag die Freilassung der sieben Mitarbeiter unter Auflagen angeordnet.

"Wir wurden von den Menschen, die wir lieben, unseren Verwandten und unserer Arbeit ferngehalten", sagte Kart nach 271 Tagen Haft. Neben ihm kamen auch der Literaturchef der Zeitung sowie Mitarbeiter aus der Justizabteilung vorläufig frei. Sie bleiben angeklagt und müssen sich regelmäßig bei den Behörden melden.

Kart konnte sich trotz seiner Freilassung nicht freuen. "Leider sind noch vier unserer Freunde hinter Gittern", bedauerte er. Dabei handelt es sich um die prominentesten Angeklagten - Herausgeber Akin Atalay, Chefredakteur Murat Sabuncu, Investigativjournalist Ahmet Sik und Kolumnist Kadri Gürsel. Bis Freitag saßen elf der 17 Angeklagten im Gefängnis, inzwischen sind es nur noch vier.

Ein Sicherheitsmann vor der Istanbuler Redaktion der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet"
Foto: APA/AFP/OZAN KOSE

Vorwurf der Terrorunterstützung

"Cumhuriyet" wird in dem Prozess vorgeworfen, die heute als Terrororganisation gelistete Gülen- Bewegung sowie die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die linksextreme DHKP- C zu unterstützen. Die Regierung macht die Bewegung des in den USA lebenden Gülen für den Putschversuch vom 15. Juli 2016 verantwortlich.

Die Beschuldigten wiesen diese Vorwürfe in ihren Plädoyers zurück. Sie verwiesen darauf, dass die Zeitung die Gülen- Bewegung ebenso wie die kurdischen Separatisten immer kritisiert habe. Die Zeitung wirft der Regierung vor, eine der letzten unabhängigen Pressestimmen zum Schweigen bringen zu wollen.

Angeklagten drohen bis zu 43 Jahre Haft

Die nächste Anhörung ist für den 11. September angesetzt. Sollten die Angeklagten verurteilt werden, drohen ihnen bis zu 43 Jahre Haft. Seit dem Putschversuch vor einem Jahr wurden in der Türkei mehr als hundert Journalisten inhaftiert und fast 150 Medien geschlossen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum