Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 11:20
Mexikanische Journalisten protestieren mit Fotos gegen die zahllosen Morde an ihren Kollegen.
Foto: APA/AFP/RONALDO SCHEMIDT

74 Journalisten kostete ihr Job 2016 das Leben

19.12.2016, 09:23

Weltweit sind in diesem Jahr nach Angaben von "Reporter ohne Grenzen" mindestens 74 Journalisten und Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit getötet worden. Wie die Nichtregierungsorganisation am Montag in ihrer Jahresbilanz mitteilte, wurden fast drei Viertel der Getöteten gezielt angegriffen. Die gefährlichsten Länder für Reporter waren demnach Syrien, Afghanistan, Mexiko, der Irak und der Jemen.

53 der Getöteten seien wegen ihrer Arbeit gezielt angegriffen worden. Die übrigen 21 starben den Angaben zufolge im Einsatz, etwa bei der Arbeit in einem Kriegsgebiet. Zwar sank die Zahl der getöteten Medienschaffenden von 101 im Jahr 2015 auf nunmehr 74 im Jahr 2016 ab. Das liege aber vor allem daran, dass viele Journalisten aus Konfliktländern wie Syrien, dem Irak, Libyen und Burundi geflohen seien, weil die Arbeit dort zu gefährlich wurde, erklärte die Organisation. Damit fehlten gerade aus Ländern mit "akuten politischen Konflikten unabhängige Informationen", heißt es in dem Jahresbericht.

Die Zahlen zeigten, wie "folgenlos bisher alle internationalen Bemühungen geblieben sind, Journalisten besser vor Gewalt zu schützen", kritisierte Britta Hilpert von "Reporter ohne Grenzen". Den künftigen UNO- Generalsekretär Antonio Guterres forderte sie auf, den Schutz von Journalisten zu einer vordringlichen Aufgabe zu machen und einen Sonderbeauftragten zu dem Thema zu ernennen.

Mitte Dezember hatte die Organisation in einer ersten Jahresbilanz angeprangert, dass wegen der Verhaftungswelle nach dem Putschversuch in der Türkei die Zahl der weltweit inhaftierten Journalisten in diesem Jahr angestiegen ist. Demnach saßen Anfang Dezember weltweit mindestens 348 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum