Fr, 15. Dezember 2017
Am Schauplatz Gericht
Informationen:
ORF 2
14.09.2017
von 21:05 bis 22:00
55 min
Stereo
Videotext
16:9
<< zurück
Reportage-Reihe

"Der Vater würde sich im Grabe umdrehen." So beschreibt ein Anwalt, was sich nach dem Tod eines vermögenden Erblassers aus Schruns in Vorarlberg zwischen dessen vier Kindern abspielt. Eine der Töchter, Frau M., behauptet, dass der Vater ihr ein lebenslanges Wohnrecht in seinem Haus zugesagt hätte. Als Gegenleistung dafür, dass sie ihn als ausgebildete Krankenschwester pflegt. Schriftlich gibt es nichts. Ihre beiden Schwestern und ihr Bruder halten das für eine Erfindung und versuchen, Frau M. aus dem Haus zu bekommen. Frau R. und Frau G. sind Schwestern, sie haben damit gerechnet, dass sie von ihrer Mutter einiges erben. Doch es gibt auch noch einen dritte Schwester, Frau H., und die stand dann auf einmal im Testament als Alleinerbin. Die beiden übergangenen Schwestern vermuten, dass jemand die greise Mutter einen leeren Zettel unterschreiben ließ, und dass dann der Text nachträglich eingefügt wurde. Jetzt haben sich Gerichte und Schriftsachverständige mit dem Fall auseinandergesetzt und entschieden, wer das Erbe bekommt. Herr D. aus Wolkersdorf ist Opfer eines Buttersäureanschlages geworden, ein unbekannter Täter hat die Substanz durch sein offenes Wohnzimmerfenster gespritzt. Hat sein Nachbar, Herr U., mit dem er seit Jahren auf Kriegsfuß steht, etwas damit zu tun? Die Staatsanwaltschaft sagt nein und hat die Ermittlungen eingestellt. Aber der jahrelange Nachbarschaftsstreit in der kleinen niederösterreichischen Gemeinde geht weiter. Und dabei kommen viele ungustiöse Details ans Licht.
Thema: Geschwisterstreit ums Elternhaus

Moderation: Peter Resetarits